Dell EMC bringt neue Storage Arrays für den Mittelstand

Sascha Meier
Sascha Meier, Field CTO bei Dell EMC Schweiz. (Foto: pd)

Zürich – Die Storage Arrays der Serie PowerVault ME4 hat Dell EMC speziell für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt. Sie sind innerhalb von 15 Minuten einsatzfähig, enthalten umfangreiche Software und lassen sich mit einer einfachen Web-Oberfläche verwalten.

Dell EMC stellt mit PowerVault ME4 die nächste Generation seiner Storage Arrays für kleine und mittelgrosse Unternehmen vor. Die neuen Arrays unterstützen Unternehmen bei der IT-Modernisierung und ermöglichen eine Leistungssteigerung von Applikationen, indem sie umfassende Funktionen der Enterprise-Klasse in einer schnell installierbaren, zuverlässigen und kostengünstigen Lösung vereinen. Aktuellen Daten des Marktforschers IDC zufolge ist der Umsatzanteil von Dell EMC im Segment External Entry Storage mit fast 32 Prozent grösser als der seiner nächsten sechs Wettbewerber zusammen[1]. Dell EMC verfügt weltweit über eine Installationsbasis von mehr als 400.000 PowerVault Storage Arrays.

Kleine und mittelgrosse Unternehmen haben ähnliche IT-Anforderungen wie grössere Unternehmen, müssen diese aber mit einem geringeren IT-Budget und weniger IT-Personal umsetzen. Das optimale Verhältnis zwischen Preis und Leistung zu finden, ist immer wieder eine Herausforderung, ebenso wie die Auswahl von Speicherlösungen, die einfach zu bedienen und zu verwalten sind. Dell EMC hat PowerVault ME4 entwickelt, um diesen Anforderungen gerecht zu werden und bringt mit der neuen Serie funktionsreiche und dennoch kosteneffiziente Storage Arrays, die einfach zu installieren und zu betreiben sind.

PowerVault ME4 bietet im Vergleich zu früheren Storage-Einstiegssystemen von Dell EMC deutlich mehr Leistung, Kapazität und Funktionen. Die neuen Arrays unterstützen nun bis zu 75 Prozent mehr Laufwerke als ihre Vorgängerversionen, die verwaltbare Bruttospeicherkapazität der Arrays wurde um 122 Prozent erhöht und gleichzeitig die erreichbare Lese-IOPS-Leistung um den Faktor Vier gesteigert. Die neuen ME4-Systeme sind ideal für eine Vielzahl blockbasierter Speicheranwendungen wie etwa Videoüberwachung, High Performance Computing und ähnliche Workloads. Die Entry-SAN-Systeme bieten sich an für kosteneffiziente Konsolidierung, Videobearbeitung, NoSQL-Datenbanken, oder OEM-Lösungen. Neben dem Anschluss per SAN ist auch ein Direct Attachment an die Server möglich.

Die Storage Arrays PowerVault ME4 der Einstiegsklasse bieten hohe Leistung und einige Funktionen, die bisher der Enterprise-Klasse vorbehalten waren. Dazu zählen:

  • Flexible Array-Konfigurationen: Drei Modelle bieten 12 bis 84 Speicherlaufwerke, die von null bis hundert Prozent Flash-Speicher konfiguriert werden können und jeden Mix aus SSDs und HDDs unterstützen. Damit ist es möglich, die optimale Leistung und geringe Antwortzeiten von Flash-Speichern mit der Wirtschaftlichkeit einer Festplatte bereitzustellen;
  • Hohe Kapazität und Leistung: PowerVault ME4 lässt sich auf bis zu vier Petabyte erweitern und mit bis zu 320.000 IOPS betreiben;
  • All-Inclusive-Software: Die Storage Arrays enthalten alles, was zur Verwaltung und zum Schutz von Daten benötigt wird, einschliesslich integriertem Datenschutz, Thin Provisioning, Remote-Replikation, Snapshots, dreistufiges Tiering, Volume Cloning, Integration mit VMware vCenter sowie SRM und Verschlüsselung auf Festplattenebene;
  • Integration aus einer Hand: Die Out-of-the-Box-Integration mit Dell-EMC-PowerEdge-Servern der 13. und 14. Generation vereinfacht eine Erweiterung der Serverkapazität und bietet Unternehmensapplikationen einen zuverlässigen Hochgeschwindigkeits-datenzugriff in SAN- oder DAS-Umgebungen.

Dell EMC hat PowerVault ME4 auf Benutzerfreundlichkeit ausgelegt. Unternehmen können die Arrays innerhalb von nur 15 Minuten installieren und dann sofort loslegen. Eine neue HTML5-Benutzeroberfläche erleichtert die Verwaltung und ermöglicht Administratoren, per Browser allgemeine Managementaufgaben zu erledigen, zum Beispiel die Konfiguration und das Management von Speicherprofilen und Netzwerkverbindungen sowie die Reaktion auf Warnungen und Alerts aus der Selbstüberwachung der Systeme.

Jeder Speichercontroller der Storage Arrays PowerVault ME4 wird von einem Intel-Broadwell-Prozessor mit zwei Kernen angetrieben. Jedes Array unterstützt mehrere Protokolle, einschliesslich Fibre Channel, iSCSI und SFP+ sowie SAS-Host-Konnektivität.

„Damit Unternehmen so komfortabel wie möglich Storage-Lösungen kaufen können, haben wir Anfang dieses Jahres angekündigt, dass wir unser Speicherportfolio vereinfachen und optimieren wollen“, sagt Sascha Meier, Field CTO bei Dell EMC Schweiz. „Die neuen Storage Arrays PowerVault ME4 eignen sich für Unternehmen, die kosteneffiziente und voll ausgestattete Speicher-Arrays benötigen, die für virtualisierte SAN- und DAS-Workloads optimiert sind. Sie sind ein wichtiger Teil der Strategie in der Einstiegsklasse.“ (Dell EMC/mc/ps)

Verfügbarkeit
Dell EMC PowerVault ME4 ist ab sofort verfügbar.

Weitere Informationen
Blog: New Dell EMC PowerVault ME4 Series Makes Storage Simple, Fast and Affordable for SMB Customers

Über Dell EMC
Dell EMC (www.dellemc.com) ist Teil von Dell Inc. und ermöglicht es Organisationen, ihre Rechenzentren durch den Einsatz branchenführender konvergenter Infrastrukturen, Server, Speichersysteme und Datensicherheits-Technologien zu modernisieren, zu automatisieren und zu transformieren. Unternehmen und Behörden schaffen damit eine verlässliche Grundlage, um ihre IT durch Hybrid-Cloud-Lösungen und ihr Geschäft durch Cloud-native Anwendungen und Big-Data-Lösungen zukunftsfähig zu machen. Kunden in 180 Ländern – einschließlich 99% der Fortune-500-Unternehmen – vertrauen auf die IT-Lösungen von Dell EMC und das branchenweit umfangreichste und innovativste Portfolio für Clients, Rechenzentren und die Cloud.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.