Microsoft setzt auf Wachstum in Schwellenländern

Steve Ballmer

Microsoft-CEO Steve Ballmer.

München – Der US-Software-Riese Microsoft will sein Geschäft in den Schwellenländern in den kommenden Jahren stark ausbauen. «Wir wollen die Anzahl der Microsoft-Partner in den nächsten drei bis fünf Jahren in Russland, China, Indien und Brasilien insgesamt verzehnfachen», sagte der für das weltweite Partnernetzwerk verantwortliche Manager Jon Roskill «Euro am Sonntag».

Derzeit hat Microsoft gut 40.000 Partnern in den vier wachstumsstarken Schwellenländern, weltweit sind es rund 640.000 Partner. Partner spielen für Microsoft strategisch eine zentrale Rolle. Traditionell macht der Konzern rund 95 Prozent seines Umsatzes über Dritte. Das Potenzial in den Schwellenmärkten bezeichnete Roskill als «riesig». In Indien gebe es beispielsweise rund 65 Millionenstädte. In den meisten davon sei die PC-Durchdringung aber «immer noch gering». Das Deutschland-Geschäft läuft dem Manager zufolge hervorragend. Dort erwarte man ein «Rekordjahr». ¨

Microsoft setzt auf die Daten-Wolke
Microsoft setzt auf Cloud-Computing. «Wir investieren stark in Rechenzentren und haben ein System aufgebaut, um gegen Ausfälle gerüstet zu sein. Wir sind vorbereitet», sagt Kurt DelBene, verantwortlich für die Bürosoftware Office, dem «Handelsblatt» (Montagausgabe). Wie schnell sich die Investitionen rechnen, ja, ob sie sich überhaupt rechnen, das weiss allerdings keiner. «Es ist Spekulation, wie schnell der Wechsel gehen wird», sagte er. Bei dem vielbeschworenen Megatrend der IT-Branche mieten Unternehmen und Privatleute Speicherkapazität, Rechenleistung und PC-Programme aus dem Internet, statt sie wie bislang selbst zu kaufen. Die IT-Firmen bieten die Kapazitäten auf Abruf an, müssen dafür aber mit Milliardeninvestitionen in Vorleistung gehen.

Hoffnungsträger Cloud
Microsofts Problem ist das einer ganzen Branche. Mit IBM, Hewlett-Packard, Google, Amazon oder SAP haben fast alle IT-Riesen ihre Geldbeutel für den Hoffnungsträger weit geöffnet. Gerade erst hat der neue HP-Chef Leo Apotheker erklärt, den Konzern stärker auf die Wolke ausrichten zu wollen. SAP ist vor wenigen Tagen mit dem Computer-Hersteller Dell eine Partnerschaft in Sachen Cloud eingegangen. Die Unternehmen investieren massiv in einen Trend, von dem niemand weiss, ob er überhaupt kommt.

Erste Erfahrungen stimmen skeptisch
Doch selbst wenn der Boom einsetzen sollte, ist unklar, ob er ebenso lukrativ für die IT-Branche sein wird wie etwa der traditionelle Verkauf von Softwarelizenzen. Erste Erfahrungen stimmen skeptisch. Das US-Unternehmen Salesforce.com, einer der Pioniere der Technologie, erreichte im letzten Geschäftsjahr eine operative Marge von knapp sechs Prozent. Üblich sind in der Software-Industrie aber Werte jenseits der 30 Prozent. Auch Microsoft-Manager DelBene räumt ein: «Eines der Themen in der Zukunft ist sicherlich zu schauen, wie wir die Kosten in der Cloud weiter optimieren können. Am Ende ist nicht die Marge entscheidend, sondern die Frage, wie viel Umsatz wir damit erzielen», sagt er. (awp/mc/upd/ss)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.