Mit Spitch-Bot über Messaging Apps zahlen – Zahlungsvorgang auf ein zeitliches Minimum reduziert

Alexey Popov
Alexey Popov, CEO von Spitch. (Foto: Spitch)

Zürich – Als gemäss eigenen Angaben erster Anbieter weltweit hat der Softwareanbieter BSS auf Basis der Texterkennungstechnologie des Schweizer Sprachtechnologie-Anbieters Spitch einen Chatbot entwickelt, der Zahlungen über den Messagingdienst Telegram durchführen kann. Zum Einsatz kommt der Zahlungsbot erstmals bei der russischen PSB Bank. Die Bank, die mehr als 1‘500 Filialen betreibt, will den Dienst zügig auf weitere Messagingservices ausweiten.

Der BSS/Spitch-Chatbot erkennt Rechnungen im Messagingdienst automatisch und füllt sie ebenso automatisch aus. Sobald der Kunde sie bestätigt, indem er den per SMS übermittelten Sicherheitscode eingibt, wird der Geldtransfer veranlasst. Durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine Cloud-basierte E-Signatur stellt die Bank ein Höchstmass an Sicherheit her.

Durch die automatische Erkennung und Bearbeitung wird der Aufwand für den Zahlungsvorgang auf ein Minimum reduziert. Die Integration des Zahlungsbots stellt eine von mehr als zwanzig über den Chatbot zugänglichen Beratungs- und Unterstützungsfunktionen dar.

Es ist zu erwarten, dass der Ansatz, Finanzberatungs- und Zahlungsfunktionalität in die Messagingdienste zu integrieren, auch in die Zukunftsstrategie europäischer Banken Eingang finden dürfte. (Spitch/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.