Nachhaltige Digital-Optimierungen: Was kann getan werden für das eigene Unternehmen?

Nachhaltige Digital-Optimierungen: Was kann getan werden für das eigene Unternehmen?
(Bild: Adobe Stock, 48886438)

Udler – Ein Unternehmen, das erfolgreich sein will, muss ständig schauen, wo es Verbesserungsbedarf gibt. Verzichtet es darauf, läuft es Gefahr, abgehängt zu werden. Dies gilt auch und insbesondere dann, wenn es um Optimierungen im digitalen Bereich geht.

Es ist hierbei zu unterscheiden zwischen den Aktivitäten, die von Kunden und Geschäftspartnern gesehen werden können und denen, die sich ausschliesslich unternehmensintern abspielen.

Nach aussen hin sichtbare nachhaltige Digital-Optimierungen

Geht es um das Unternehmensfeld, das Interaktionen mit Unternehmens-Externen beinhaltet, kommt man in Bezug auf die digitale Welt fast schon automatisch auf das Internet zu sprechen. Und tatsächlich ist es heutzutage selbst für kleine und mittlere Unternehmen unverzichtbar, dass sie über eine eigene Website verfügen. Doch reicht das Vorhandensein dieser alleine noch nicht aus, denn sie muss auch gefunden werden. Daher ist eine umfassende Suchmaschinenoptimierung (SEO) vonnöten. Diese spielt sich zum einen ausserhalb der eigenen Webpräsenz ab und wird durch Off-Page-Optimierungen realisiert. Zu diesen gehört das sogenannte Linkbuilding, bei dem es das Ziel ist, möglichst viele Backlinks aufbauen zu können.

Unter einem Backlink versteht man einen Link von einer anderen, möglichst von Google und Co. hoch bewerteten, Website zur eigenen. Je mehr gute Backlinks man hat, umso besser rankt man auf den Suchmaschinenseiten. Für einen solchen Verweis sorgt man zum Beispiel selbst, indem man sich ein Konto bei den führenden Social-Media-Anbietern wie YouTube, Twitter und Xing einrichtet und dort regelmässig Inhalte veröffentlicht. Oder aber man bekommt ihn, indem man beispielsweise Webmaster anderer Websites dermassen beeindruckt, dass diese einen Link von ihrer zur eigenen Site setzen. Das schafft man am ehesten, indem man für hochwertigen Content sorgt. Dieser gehört zum anderen wichtigen Teil der SEO, nämlich den OnPage-Optimierungen. Bei diesen handelt es sich um Aktionen, die man auf der eigenen Webpräsenz durchführt. Dazu zählen etwa auch interne Verlinkungen sowie der intelligente und wohl durchdachte Einsatz von Keywords.

Intern durchführbare nachhaltige Digital-Optimierungen

Auch im Unternehmen selbst muss stetig geprüft werden, inwieweit nachhaltige Verbesserungen angebracht sind. Dazu gehört beispielsweise, dass im Büro Geschäfts- und in der Fertigung Produktionsprozesse automatisiert werden. Dies spart einerseits Geld ein und sorgt andererseits auch dafür, dass die Angestellten weniger eintönige Arbeiten verrichten müssen. Des Weiteren wird durch Zuteilungen sichergestellt, dass Mitarbeiter nur auf die Bereiche eines Servers oder einer Maschine Zugriff haben, die für sie relevant sind.

Doch auch die Auswertung von etwa Produktionsabläufen durch Steuerungssysteme ist unverzichtbar, möchte man Schwachstellen ausfindig machen, die die Produktivität mindern.

Eine nachhaltige Digital-Optimierung fragt zum Beispiel ausserdem danach, ob Meetings, bei denen sich die Personen normalerweise in einem Raum treffen, nicht auch online durchführbar sind, was etwa Reisekosten senkt. Und sie hinterfragt hierbei und auch bei sonstigen Fernzugriffen auf den Server des Unternehmens, ob Letzterer nicht besser gegen Cyberangriffe geschützt werden muss.

Fazit

Damit ein Unternehmen seine Geschäftsfähigkeit sichern kann, muss es unter anderem dafür sorgen, dass es auch im digitalen Bereich auf dem neuesten Stand ist und die dabei eingesetzten Veränderungen nachhaltig sind. Somit muss es in Bezug auf zum Beispiel die Website für ein vernünftiges Linkbuilding sorgen. Doch auch innerhalb eines Unternehmen muss ständig überprüft werden, ob die Prozesse noch zeitgemäss und zukunftssicher sind. (SEO/mc/hfu)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.