Nachhaltigkeits-Roadmap: Accenture unterstützt Swisscom bei der Umsetzung ihrer Umweltziele

Nachhaltigkeits-Roadmap: Accenture unterstützt Swisscom bei der Umsetzung ihrer Umweltziele
Stephan Schneider, Managing Director bei Accenture Schweiz. (Foto: Accenture)

Zürich / Bern – Accenture hat gemeinsam mit Swisscom eine Klimastrategie entwickelt, um den CO2-Ausstoss des Telekommunikationsunternehmens zu senken. Kundinnen und Kunden werden dabei unterstützt, ihre Emissionen bis 2025 um eine Million Tonnen Kohlenstoff zu reduzieren – das entspricht 2% des gesamten CO2-Ausstosses der Schweiz.

Durch neue Nachhaltigkeitsziele für die Entscheidungs- und Produktentwicklungsprozesse soll Swisscom schneller als geplant klimaneutral werden. Accenture hat Swisscom bei der Aufnahme eines aufkommenden Emissionstypus, bekannt als Scope-4-Emissionen, in ihrer Strategie unterstützt. Dabei geht es darum, wie das Unternehmen seinen Kund:innen ermöglicht, Emissionen zu reduzieren oder ganz zu vermeiden.

«Tag für Tag sind wir bestrebt, unser Nachhaltigkeitsengagement weiter auszubauen und mehr Wirkung für unser Unternehmen, unsere Mitarbeitenden, unsere Kund:innen und die Umwelt zu erzielen», so Res Witschi, Leiter nachhaltige Digitalisierung bei Swisscom. «Mit dem Branchenwissen und dem Know-how von Accenture im Bereich der Dekarbonisierung ist es uns gelungen, unser Klimaziel noch höher zu stecken und in puncto Nachhaltigkeit im Telekommunikationssektor weiterhin wegweisend zu sein.»

Darüber hinaus hat Accenture Swisscom bei der Suche nach geeigneten Strategien unterstützt, um Technologien in die aufkommende Scope 4 Klassifikation einzubinden, die dazu beitragen können, die Kohlendioxidemissionen der Kund:innen weiter zu reduzieren. Hierzu gehören auch Überlegungen im Hinblick auf Technologien wie KI-gesteuerte Analysen, Cloud-basierte Lösungen sowie 5G und IoT, um eine schnellere und höhere Datenübertragung bei gleichzeitiger Remote-Verwaltung und -Steuerung der angeschlossenen Geräte zu ermöglichen.

Dass Swisscom auch die Scope-4-Emissionen in ihre Klimaschutzstrategie einbezieht, ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für ihr Geschäftsergebnis. Untersuchungen von Accenture haben ergeben, dass Unternehmen mit einer höheren Nachhaltigkeitsleistung in Bezug auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Indikatoren (ESG) wirtschaftlich nachweisbar besser abschneiden.

«Technologie ist ein entscheidender Faktor auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Sie beschleunigt den Übergang zu einer Netto-Null-Bilanz und hilft beim Aufbau nachhaltiger Organisationsstruktur, bei der Einführung verantwortungsvoller Wertschöpfungsketten sowie bei der Bereitstellung nachhaltiger Angebote für Kundinnen und Kunden», so Stephan Schneider, Managing Director bei Accenture. «Swisscom leistet einen positiven Beitrag zum Umweltschutz, indem sie Technologielösungen kombiniert, was eine Reduktion der Emissionen ermöglicht. Gleichzeitig schafft dies einen Mehrwehrt für das Unternehmen selbst, da den Kunden eine grössere Palette an umweltfreundlichen Produkten und Dienstleistungen angeboten werden kann, was wiederum Emissionen reduziert.»

Weitere Informationen darüber, wie die Kommunikationsbranche in Sachen Nachhaltigkeit aktiv und effektiv werden kann, finden Sie im Accenture-Bericht «Die entscheidende Rolle von Kommunikationsunternehmen im Rennen hin zu Net Zero». (Accenture/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.