Online-Vorlesungen vertiefen Ungleichheit zwischen Studierenden

Online-Vorlesungen vertiefen Ungleichheit zwischen Studierenden
Prof. Dr. Christian Hildebrand, Professor für Marketing Institut für Marketing an der Universität St.Gallen (IfM-HSG)

St. Gallen – Aufgrund der Pandemie verlagerten die Universitäten ihre Vorlesungen in den virtuellen Raum. Forschende des TechX Lab der HSG (www.techx-lab.org), der Universität Genf und der EPFL Lausanne haben untersucht, welche Auswirkungen diese Umstellung auf die Leistung der Studierenden zeigt.

Christian Hildebrand, Professor für Marketing an der Universität St.Gallen, gibt in einem Video Auskunft über die Studienergebnisse.

Anhand eines randomisierten Experiments an einer öffentlichen Schweizer Universität wurden die Auswirkungen von Online-Live
Streaming von Vorlesungen auf die Leistung und Anwesenheit der Studenten untersucht. Es wurde festgestellt, dass

  • (i) der Besuch von Vorlesungen über Live-Streaming die Leistung von Studenten mit geringen Fähigkeiten senkt und die Leistung von Studenten mit hohen Fähigkeiten erhöht.
  • (ii) die Studierenden die Live-Streaming-Technologie nur gelegentlich nutzen, offenbar wenn zufällige Ereignisse die Anwesenheit in der Vorlesung zu kostspielig machen, und
  • (iii) das Angebot von Live-Streaming die Anwesenheit in der Vorlesung nur geringfügig reduziert.

Diese Ergebnisse haben wichtige Implikationen für die effektive Gestaltung der Bildungspolitik. (HSG/mc/hfu)

Die detaillierten Ergebnisse finden sich hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.