Post und SBB von Phishing-Welle heimgesucht

Post und SBB von Phishing-Welle heimgesucht
(Symbolbild: Gorodenkoff /AdobeStocks)

Bern – Die Post und die SBB sind von einer Phishing-Welle betroffen. Tausende von gefälschten Mails wurden an Kunden versandt.

Solche Mails mit dem Absender [email protected] seien umgehend zu löschen und es sollen zudem keine Links angeklickt werden, warnte die Post am Montag in einer Mitteilung. Offizielle Mails der Post zum Sendungsstatus würden hingegen immer den Absender [email protected] tragen. Der „Tages-Anzeiger“ hatte über die Phishing-Attacke berichtet.

Bedauerlicherweise komme es immer wieder vor, dass die Post missbräuchlich dazu benutzt werde, das Vertrauen von Menschen zu gewinnen. Die Post habe umgehend eine Warnung auf der Homepage geschaltet. Das Unternehmen stehe auch im Kontakt und Austausch mit der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes.

Grundsätzlich bitte die Post ihre Kundinnen und Kunden nie per Telefon oder Mail persönliche Daten wie Passwörter oder Kreditkartennummern zu übermitteln. Sie verlange auch nicht nach einem Geldbetrag, der die Hauszustellung des Paketes oder der Sendung angeblich erst auslösen soll.

Die Post bedauert in der Mitteilung die Unannehmlichkeiten und rät ihren Kundinnen und Kunden, sich an den Kundendienst (Telefon Center 0848 888 888) zu wenden oder aber sich auf der Website der Post zu informieren, falls Ihnen ein Anruf oder eine Nachricht verdächtig erscheint.

Auch SBB betroffen
Auch die SBB sind seit einer Woche ins Visier von Internetbetrügern geraten, wie es auf Anfrage hiess. Wie viele Personen davon betroffen sind, wisse man nicht, da die Phishing-Mails direkt von den Betrügern an private Mail-Adressen verschickt würden.

Wie die SBB auf ihrer Webseite schreiben, sind vermehrt Malware- und Phishing-Mails im Umlauf. Diese zielen darauf ab, persönliche Daten wie das Login für den Ticket-Shop zu erhalten oder über einen Link oder Anhang den Computer oder das Smartphone zu infizieren.

Die SBB verschickten keine solchen Mails, heisst es weiter. Als Absenderangaben würden Namen und E-Mail-Adressen der SBB benutzt. In Wirklichkeit würden die Mails von Betrügern stammen, die diese Absenderangaben gefälscht hätten. Betroffen ist auch ein Technologiepartner der SBB namens Fairtiq. Auch die „Aargauer Zeitung“ hatte über die Phishing-Welle berichtet. (awp/mc/pg)

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.