SAP mit Rekordumsatz im zweiten Quartal

SAP-Co-CEO Bill McDermott.

Walldorf  – Die SAP verzeichnete im zweiten Quartal ein starkes Wachstum. Alle Regionen wuchsen zweistellig. Mit solider Entwicklung im Kerngeschäft und einer aussergewöhnlich guten Nachfrage in den neuen Marktkategorien liegt das Unternehmen im Plan. Die Dynamik bei Cloud-Lösungen hielt an, getrieben durch Synergien zwischen SuccessFactors und SAP. Auch ihre führende Position bei mobilen Geschäftsanwendungen in Unternehmen hat die SAP weiter gestärkt. SAP erzielte mit SAP HANA und im Datenbankgeschäft herausragende Ergebnisse mit bedeutenden Vertragsabschlüssen in allen Regionen. Wichtige Branchen wie Finanzdienstleister und Handel sowie der kontinuierliche Ausbau des Partnervertriebs trugen maßgeblich zu diesem Umsatzwachstum bei.

„Unser Rekordergebnis spricht für sich. Wir haben zweistelliges Wachstum in allen Regionen erreicht mit großer Wachstumsdynamik bei unseren Kernanwendungen sowie bei SAP HANA, Mobile und in der Cloud. Trotz eines unsicheren gesamtwirtschaftlichen Umfelds haben wir das obere Ende unseres geplanten Umsatzwachstums für das zweite Quartal erreicht“, sagten Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher der SAP. „Die Innovationsstrategie der SAP, die klar auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet ist, bleibt ein entscheidender Wettbewerbsvorteil in unserer Branche. Die Ergebnisse bestätigen: SAP ist in jedem Marktumfeld die beste Wahl für Unternehmen, um besser geführt und produktiver zu werden, um Kosten zu senken und zu wachsen.“

Softwareerlöse legen um 26% auf 1,06 Mrd Euro zu
Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 26 % auf 1,06 Mrd. € (2011: 0,84 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 19 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 21 % auf 3,12 Mrd. € (2011: 2,58 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 21 % auf 3,14 Mrd. € (2011: 2,59 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 15 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 18 % auf 3,90 Mrd. € (2011: 3,30 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 18 % auf 3,92 Mrd. € (2011: 3,31 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 12 %.

Betriebsergebnis steigt um 7% auf 0,92 Mrd Euro
Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 7 % auf 0,92 Mrd. € (2011: 0,86 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 15 % auf 1,17 Mrd. € (2011: 1,02 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 8 %. Die operative Marge (IFRS) sank um 2,4 Prozentpunkte auf 23,6 % (2011: 26,0 %). Die operative Marge (Non-IFRS) sank um 0,8 Prozentpunkte auf 30,0 % (2011: 30,8 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse sank sie um 1,2 Prozentpunkte auf 29,6 %.  (SAP/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.