Schnellere Lösung von Mainframe-Performance-Problemen

Kris Manery

Kris Manery, Senior Vice President und General Manager, Mainframe-Lösungen bei Compuware. (Foto: Compuware)

Neu-Isenburg – Compuware, Spezialist für Performance-Technologie, hat die branchenweit erste Lösung entwickelt, die die Zusammenarbeit von IT-Abteilungen bei der Bekämpfung von Anwendungs-Fehlern und Performance-Problemen deutlich verbessert. Verständnis- und Kommunikationsprobleme können im Bereich der IT zu ineffizienten Problemlösungsprozessen, späterer Marktreife der Produkte und höheren Kosten führen. Compuware hat jetzt seine branchenweit führenden Lösungen Compuware APM for Mainframe und Developer Productivity zusammengefasst, um Barrieren zwischen Entwicklung, Qualitätssicherung und IT-Betrieb abzubauen.

Durch diese Integration werden detaillierte Informationen zu einem Problem automatisch erfasst, so dass Entwicklungsteams Fehler effizienter beheben und IT-Services schneller bereitstellen können.

Neue Funktionalität
Mit Hilfe der Lösungen von Compuware können IT-Teams bereits seit mehr als 30 Jahren detaillierte Analysen von Performance-Problemen und Anwendungsfehler erhalten. Die Weitergabe dieser Informationen innerhalb der Teams von IT-Betrieb, Qualitätssicherung oder Entwicklung ist beim Nachvollziehen eines Problems erfolgskritisch und beeinflusst, wie schnell ein Problem behoben wird. Trotzdem mangelt es bei vielen IT-Organisationen an der entsprechenden Zusammenarbeit und sie kommunizieren nur begrenzt. Eine grosse, globale CIO-Studie zeigt, dass:

  • Nur 31 Prozent der CIOs eine Kooperation über Technologie-Silos hinweg erkennen und 81 Prozent glauben, dass eine bessere Zusammenarbeit für einen ganzheitlichen Ansatz zur Problemlösung notwendig ist.
  • 60 Prozent der befragten Unternehmen auf eine manuelle Weitergabe vertraut, wenn die Entwicklungsabteilung über bekannte Probleme informiert werden soll.

Dieser Mangel an Zusammenarbeit und das manuelle Teilen von Informationen kann die Zeit zur Problemlösung verlängern und Bearbeitungsrückstände erhöhen. Beides kann sich nachteilig auf das Geschäft auswirken. Dies ist besonders kritisch, da technische Ausfälle ein erhebliches Problem darstellen. So berichten in einer weiteren Studie von Compuware 48 Prozent der IT-Führungskräfte von täglichen Performance-Problemen und 81 Prozent, dass ein Fehler mehrmals auftrat.

Compuware unterstützt die Lösung dieses Problems durch die Kombination der Tools zur Problemerkennung mit denjenigen zur Problembehebung. Mit Compuware APM for Mainframe (Strobe und PurePath für z/OS CICS) und Abend-AID können die für IT-Betrieb und Qualitätssicherung verantwortlichen Teams schnell die Ursache eines Performance-Problems oder Fehler der Mainframe-Anwendung ermitteln. Die IT-Betriebsabteilung kann direkt über das Dashboard eine Anfrage erstellen, die automatisch die Erkenntnisse über das Problem im Kontext zusammenstellt. Die Anfrage wird dann an die Compuware Workbench weitergeleitet. In der modernisierten Entwicklungsumgebung können Entwickler auf die komplette Compuware Developer Productivity-Suite zugreifen und Lösungen neu erstellen, debuggen und das Problem beheben. Diese neue Funktionalität ermöglicht eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen Betrieb und Entwicklung – ein Meilenstein des DevOps-Modells, das viele Kunden derzeit in ihre IT-Umgebungen integrieren.

„Wir wissen aus aktuellen Umfragen, dass CIOs häufig mit Anwendungsfehlern und Schwierigkeiten bei der Lösung von IT-Problemen zu kämpfen haben“, erläutert Kris Manery, Senior Vice President und General Manager, Mainframe-Lösungen bei Compuware. „Mit unserem Engagement bei der z/OS-Plattform stellen wir IT-Teams einen vollständigen Überblick der Anwendungsperformance über die gesamte Lieferkette zur Verfügung. Darüber hinaus erhält die Entwicklungsabteilung alle notwendigen Informationen, um Performance-Probleme schnell nachzuvollziehen, zu debuggen, zu testen und zu beheben. Wir sind uns sicher, dass diese Verbesserungen eine Produktivitätssteigerung und einen schnelleren Time-to-Market für unsere Kunden bringen werden.“

Erweiterungen bei Compuware Workbench und Strobe
Die aktualisierte Compuware Workbench, eine moderne und intuitiv nutzbare Eclipse-basierte Mainframe-Umgebung, enthält nun robustere Funktionen für Datensuche (File-AID Search) und -bearbeitung, zusätzlichen Support für Debugging mit übergreifender LPAR Unterstützung sowie eine Reporting-Funktion für Code Coverage. Mit der grafischen Oberfläche können auch Nicht-Techniker Reports zur Testeffizienz und Risikometriken von COBOL, PL/I und High Level Assembler Programmen erstellen, da diese eng in Compuware APM for Mainframe und weiteren Compuware-Lösungen zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität integriert wurde. Die Art und Weise wie Teams bei der Lösung von Anwendungsfehlern und Performance-Problemen zusammenarbeiten, wird dadurch deutlich verbessert.

Strobe, die führende Lösung zur Messung und Analyse der Mainframe-Anwendungsperformance, hilft Kunden bereits seit mehr als vier Jahrzehnten dabei, ineffiziente Anwendungen zu identifizieren. Sie wurde nun um weitere Automatisierungsfunktionen, intelligente Analysemöglichkeiten und eine vereinfachte Nutzung erweitert. Die Oberfläche von iStrobe bietet jetzt eine leichtere Navigation zum Root Cause Pfad. Das Statusdisplay zeigt nun alle Messdaten in einer einzigen Ansicht. Das neue grafische Interface ermöglicht die Benutzung ohne Kenntnisse von ISPF. Außerdem erweitert wurden das DB2-Reporting, die Einsicht in Businesstransaktionen und die SMF Record Collection. Eine umfassende Beschreibung der Funktionalitäten liefert Ihnen die detaillierte Pressemitteilung in englischer Sprache.

„IT-Teams werden extern und intern unter Druck gesetzt, um hochqualitative Multi-Plattform-Anwendungen unterhalb der Budgetvorgaben und vor dem Zeitplan zu entwickeln. Das ist eine anspruchsvolle Vorgabe, angesichts der heutigen komplexen und dynamischen IT-Umgebungen“, sagt Kris Manery. „Durch die weiteren Innovationen von Compuware Workbench und Strobe bringen wir die Entwicklungsproduktivität auf die nächste Stufe. Dies ermöglicht verbesserte teamübergreifende Zusammenarbeit und ein höheres Level an Entwicklungskenntnissen, um Geschäfts- und Kundenanforderungen zu erfüllen.“ (Compuware/mc)

Über die Compuware Mainframe-Lösungen
Die Mainframe-Lösungen von Compuware unterstützen die weltweit führenden Unternehmen dabei, die Produktivität der Entwicklung zu maximieren, Kosten zu minimieren und besseren Service zu bieten. Die Lösungen sind Bestandteil der Compuware Workbench, einer offenen Entwicklungsumgebung mit einer intuitiven und einfach nutzbaren grafischen Oberfläche. Workbench sorgt dafür, dass häufige Mainframe-Aufgaben schneller und einfacher durchzuführen sind, sowohl für erfahrene Mainframer als auch für neue Nutzer. Dadurch können Unternehmen mit den bestehenden Kapazitäten neue Services schneller, effizienter und mit höherer Qualität entwickeln.

Über Compuware APM für Mainframe
Compuware APM (Application Performance Management) für den Mainframe ist die einzige 24/7 End-to-End Performance Monitoring-Lösung, die Transaktionen vom Browser über verteilte Tiers bis tief in den Mainframe erfasst. Compuware APM für Mainframe vereinigt mit PurePath für z/OS und Compuware Strobe eine exklusive Sichtbarkeit in Mainframe-Anwendungen. Das beinhaltet eine detaillierte Ursachenanalyse (root-cause analysis) in CICS und Java Transaktionen. Der beispiellose Einblick in die gesamte IT-Landschaft eines Unternehmens zeigt Organisationen, welchen Einfluss verteilter Anwendungs-Code auf die Mainframe Workload hat. Damit reduzieren sie MIPS, stellen Upgrades gegebenenfalls zurück, beschleunigen die durchschnittlichen Fehlerlösungszeiten und erhöhen die Kundenzufriedenheit.

Compuware Corporation
Compuware, das Performance-Technologie-Unternehmen, unterstützt seine Kunden dabei, die Performance geschäftskritischer und innovativer Anwendungen zu optimieren und dadurch ihren Geschäftserfolg zu verbessern. Heute vertrauen mehr als 7.100 Unternehmen, inklusive viele der weltweit grössten Organisationen, auf Compuware und dessen neuer Generation des Performance Managements.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.