ServiceNow kündigt signifikante Investitionen in EU-basierte Cloud-Dienste an

ServiceNow kündigt signifikante Investitionen in EU-basierte Cloud-Dienste an
Mark Cockerill, Vice President Legal, EMEA und Global Head of Privacy, ServiceNow

Frankfurt/Zürich – ServiceNow (NYSE:NOW), der Anbieter von digitalen Workflow-Lösungen, gibt neue Entwicklungen im Bereich der Servicebereitstellung bekannt, die es Kunden ermöglichen, ihre Daten ausschliesslich innerhalb der EU verarbeiten zu lassen.

Mit diesem neuen Angebot baut ServiceNow auf die bestehenden rechtlichen, technischen und organisatorischen Sicherheitsvorkehrungen auf und bietet Kunden erweiterte Lösungen für die Erfüllung ihrer Compliance-Anforderungen. Dies erfolgt vor dem Hintergrund der Entwicklungen, die durch das Schrems II-Urteil und die im Juni 2021 veröffentlichten Empfehlungen des Europäischen Datenschutzausschusses (EDPB) angestossen wurden.

Kunden und Partner werden in diesem Bereitstellungsmodell zukünftig Support durch in der EU ansässige ServiceNow-Teams erhalten, mit einer in der EU betriebenen Cloud-basierten digitalen Workflow-Lösung, bei gleichbleibendem Leistungs- und Service-Niveau von Betrieb und Support.

Um das neue Angebot zu unterstützen, tätigt ServiceNow eine Investition in Höhe von mehreren Millionen Euro und schafft insbesondere über 80 neue Stellen in der EU. Aktuelle ServiceNow-Kunden können sich ab Frühjahr 2022 ohne zusätzliche Kosten für das Angebot entscheiden.

„Bei jeder Änderung der Vorschriften haben Cloud-Service-Unternehmen eine Wahl. Sie können eine ‚abwartende‘ Haltung einnehmen oder proaktiv werden und mit Kunden und Partnern zusammen Innovationen vorantreiben. Bei ServiceNow stehen wir für Innovation und investieren kontinuierlich in unsere Kunden, damit sie mit einem Höchstmass an Optionen und Kontrolle über ihre EU-Daten verfügen können. Unser neues EU-zentriertes Service Delivery-Modell gibt unseren derzeitigen Kunden und Partnern Sicherheit “, erklärt Mark Cockerill, Vice President Legal, EMEA und Global Head of Privacy, ServiceNow.

Detlef Krause, VP EMEA Central und General Manager Deutschland: „Kunden, die in stark regulierten Branchen oder im öffentlichen Sektor tätig sind, oder solche, die noch nicht auf die Cloud umgestiegen sind, erhalten mit diesem Modell Sicherheit und Klarheit bei der Auswahl der Cloud-Dienste, die ihren Anforderungen am besten entsprechen.“

Carla Arend, Lead Analyst, Cloud in Europe, kommentiert: „Das Schrems-II-Urteil hat europäische Organisationen dazu veranlasst, ihre Cloud-bezogenen Datenschutzrichtlinien und -prozesse zu überdenken, wenn es um internationale Datentransfers durch Cloud-Dienste geht. Vertragliche, datenschutzrechtliche und sicherheitstechnische Vorkehrungen sowie die Zusicherung, dass die Daten in der EU aufbewahrt und verarbeitet werden, helfen Organisationen in Europa, die europäischen Datenschutzgesetze einzuhalten und gleichzeitig die Vorteile globaler Cloud-Plattformen zu nutzen. Anbieter wie ServiceNow, die als Antwort auf dieses Urteil in die Unterstützung ihrer Kunden investieren, bieten diesen somit eine wichtige Wahlmöglichkeit.“ (ServiceNow/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.