Swico: Digitalisierungsbranche stellt sich hinter das CO2-Gesetz

Swico: Digitalisierungsbranche stellt sich hinter das CO2-Gesetz
Judith Bellaiche, Geschäftsführerin von Swico. (Foto: © Thomas Entzeroth)

Zürich – Mit Überzeugung hat der Vorstand von Swico beschlossen, seinen Mitgliedern und allen Teilhabenden an der Digitalisierungsbranche ein JA zum CO2-Gesetz zu empfehlen. Diese Haltung entspricht der seit Jahrzehnten gelebten Eigenverantwortung der zukunftsorientierten Industrie.

Die Digitalisierungsbranche sieht sich dank dem Einsatz innovativer Technologien in der besonderen Position, einen massgeblichen Beitrag zur Reduktion des CO2-Ausstosses und zur Verlangsamung des Klimawandels leisten zu können. Technologieeinsatz alleine reicht jedoch nicht aus und muss auf entsprechende Rahmenbedingungen aufbauen können. In diesem Sinne hat der Vorstand von Swico in Hinblick auf die Abstimmung vom 13. Juni 2021 entschieden, das CO2-Gesetz zu unterstützen und ein JA an der Urne zu empfehlen.

«Eigenverantwortung ist ein Teil der Swico DNA. Die Unterstützung des CO2-Gesetzes ist eine natürliche Erweiterung unseres Selbstverständnisses für Nachhaltigkeit. Wir sehen im Gesetz eine grosse Chance für einen Innovationsschub zu Gunsten des Klimas».
Judith Bellaiche, Geschäftsführerin Swico

Das vorgelegte Gesetz ist liberal, weil es auf Anreize statt Verbote setzt. Es ist verursachergerecht und belohnt umweltfreundliches Verhalten. Zudem werden künftig Konsumgüter erfasst, die bislang von
einem Beitrag an den Klimaschutz ausgenommen waren. Dass ein Teil der Abgaben neu in einen Fonds fliessen soll, der Innovationen antreibt, entspricht einer chancenorientierten Klimapolitik, die der Verband mit Überzeugung mitträgt. Mittelfristig können so vorübergehende resp. vermeintliche Einbussen selbst bei der Mobilität auf dem Land und in der Luft wettgemacht werden.

Auch wenn der grösste Hebel der Industrie in der digitalen Transformation der gesamten Wirtschaft liegt, sieht sich die ICT-Industrie durchaus in der Verantwortung, das Einsparpotential bei sich selbst umzusetzen. Mit wachsender Digitalisierung steigt der Energiebedarf der Branche und damit das Bewusstsein für eigenes Verbesserungspotential. So betreiben viele Technologieunternehmen bereits heute eigene Programme zur Reduktion des Fussabdrucks, sei es in Bezug auf Energiekonsum, -Herkunft oder Kreislaufwirtschaft. Das Bekenntnis zum CO2-Gesetz passt somit in das Swico Portfolio eigenverantwortlicher Massnahmen und zum eigenen Anspruch einer vorbildlichen und nachhaltigen Industrie. (Swico/mc)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.