T-Systems wächst im zweiten Quartal international

Pierre Klatt

Pierre Klatt, Managing Director von T-Systems in der Schweiz.

Bonn/Frankfurt / Zollikofen – Ein erfreulicher Trend beim Abschluss von Neuverträgen kennzeichnete das zweite Quartal 2012 bei T-Systems. Gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres stieg das Volumen der Auftragseingänge um 8,2 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Abschlüsse wie mit dem britischen Energiekonzern BP und dem Schweizer Industriekonzern Georg Fischer dokumentieren, dass
T-Systems wieder verstärkt grössere Deals akquiriert.

Die Umsatzentwicklung litt unter dem anhaltenden Wettbewerbsdruck und Preisverfall in der ITK-Branche. Der Gesamtumsatz von T-Systems ging im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 1,3 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zurück, die externen Umsätze fielen um 1,5 Prozent. Wachstum gab es dagegen wegen des guten Neugeschäfts international. Hier stiegen die externen Umsätze in der Quartalsbetrachtung um 5,9 Prozent.

Vosteuergewinn steigt um 55,6% auf 70 Mio Euro
Positiv entwickelten sich die massgeblichen Ergebniskennziffern. Das bereinigte EBIT legte im Quartal um 55,6 Prozent auf 70 Millionen Euro zu. Daraus errechnet sich eine bereinigte EBIT-Marge von 3,1 Prozent nach 2,0 Prozent ein Jahr zuvor. In der Halbjahresbetrachtung belief sich das Plus beim bereinigten EBIT auf 54,1 Prozent und die bereinigte EBIT-Marge auf 2,5 Prozent.

T-Systems trumpft auch bei Cloud Computing
Bei mehreren Grosskunden konnte sich T-Systems mit Serviceprodukten aus dem Wachstumsfeld Cloud Computing gegen den starken Wettbewerb durchsetzen. So hat im Berichtszeitraum die spanische VW-Tochter Seat ein grosses Cloud-Projekt umgesetzt und nutzt künftig Informations- und Kommunikationstechnik dynamisch, angepasst an den aktuellen Geschäftsverlauf. Im Bereich der intelligenten Netzlösungen gab es weitere Fortschritte. So setzt der Energieversorger RWE auf die Deutsche Telekom als Dienstleister für Smart Metering. Im Rahmen dieser Vereinbarung werden 15.000 digitale Stromzähler in Mühlheim an der Ruhr installiert.

Positive Bilanz in der Schweiz
Pierre Klatt, Managing Director von T-Systems in der Schweiz, zieht nach den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres eine positive Bilanz für die hiesige Niederlassung: «Unsere Strategie greift, das zeigen die Ergebnisse des ersten Halbjahres. Das Schweizer Team hat mit Georg Fischer einen neuen Kunden gewinnen und gleichzeitig Verträge mit langjährigen Bestandskunden wie Clariant verlängern können. Auch unsere Tochter Data Migration Consulting verzeichnet zwei erfolgreiche Quartale, unter anderem beauftragte die SBB sie erneut mit dem SAP-Beratungsgeschäft. Mit diesen Erfolgen starten wir zuversichtlich in die kommenden Monate.» (T-Systems/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.