Temenos legt im 4. Quartal erneut zweistellig zu

Temenos legt im 4. Quartal erneut zweistellig zu
Temenos-CEO Max Chuard. (Foto: Temenos)

Genf – Der Bankensoftwarehersteller Temenos ist im Schlussquartal und auch im Gesamtjahr 2019 zweistellig gewachsen und hat den Gewinn weiter gesteigert. Deutlich zulegen konnte Temenos dabei mit seinen „Software as a Service“ (SaaS)- und Cloud-Angeboten.

Der Umsatz (Non-IFRS) stieg im vierten Quartal um 22 Prozent auf 309,6 Millionen US-Dollar, teilte Temenos am Mittwochabend mit. In Lokalwährungen fiel das Plus mit 23 Prozent etwas stärker aus. Davon entfielen 163,4 Millionen auf Lizenzeinnahmen, womit der entsprechende Vorjahreswert in Lokalwährungen um 27 Prozent übertroffen wurde.

Operativer Gewinn um 19% gesteigert
Der operative Gewinn (EBIT) stieg derweil um 19 Prozent auf 116,2 Millionen Dollar. Unter dem Strich resultierte pro Aktie ein Gewinn von 1,28 Dollar, das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Temenos die Markterwartungen beim Umsatz in etwa erreicht, bei den Gewinnzahlen lag das Unternehmen am oberen Ende der Schätzungen. Der AWP-Konsens für den Umsatz (alle Werte Non-IFRS) lag bei 310,7 Millionen, für die Lizenzeinnahmen bei 159,7 Millionen. Der EBIT wurde im Durchschnitt bei 112,8 Millionen und der Gewinn je Aktie bei 1,20 Dollar erwartet.

Höhere Dividende
Im Gesamtjahr 2019 erzielte das Softwarehaus damit einen Umsatz von 980,6 Millionen US-Dollar (+19% in LW) zu liegen, der EBIT bei 317,9 Millionen (+19%). Die Dividende soll um 13 Prozent auf 85 Rappen pro Aktie erhöht werden.

Auch im Geschäftsjahr 2020 erwartet Temenos ein weiteres schnelles Wachstum. Das Unternehmen stellt ein Umsatzwachstum zu konstanten Wechselkursen im Bereich von 16 bis 20 Prozent in Aussicht. Dabei wird für die Lizenzeinnahmen ein Wachstum von 18,5 bis 23,5 Prozent veranschlagt. Der EBIT (Non-IFRS) wird zwischen 380 und 385 Millionen erwartet.

Mehrere personelle Wechsel
Temenos hat am Mittwochabend aber nicht nur seine Zahlen fürs Schlussquartal 2019 sondern auch mehrere personelle Wechsel bekannt gegeben. So wird Alexa Guenoun, die bisher als Chief Client Officer tätig war, neue Chefin für Nord- und Südamerika und globale Leiterin im Bereich Partners. Colin Jarrett wiederum wurde als sogenannter Chief Cloud and Delivery Officer in die Geschäftsleitung befördert. Er wird für den Cloud- und SaaS-Betrieb von Temenos sowie die globale Umsetzung von Implementierungsprojekten verantwortlich sein. Jarrett war zuvor Global Head of Development. Mark Winterburn wiederum wird die Rolle des Chief Product and Technology Officer übernehmen.

Daneben gebe es jedoch auch einige Rücktritte zu vermelden. André Loustau tritt aus der Geschäftsleitung zurück. Und auch Thomas Hogan, der bisherige Leiter der Region Nordamerika, hat sich aus persönlichen Gründen entschieden, seine bisherige Position nicht weiterzuführen, heisst es. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.