Temenos strebt Übernahme von britischer Finanzfirma Fidessa an

David Arnott
David Arnott, scheidender Temenos-CEO. (Foto: Temenos)

Genf – Der Bankensoftwarehersteller Temenos peilt eine Grossakquisition in Grossbritannien an. Es finden Gespräche über eine Übernahme der an der Londoner Börse kotierten Finanzfirma Fidessa statt. In Analystenkreisen würde ein solcher Deal zwar begrüsst. Allerdings fürchten sich die Investoren wie so oft vor grösseren Akquisitionen, und die Aktie gibt stark nach.

Die Gespräche mit Fidessa seien „weit fortgeschritten“, teilte Temenos am Dienstag in einem knappen Communiqué mit. Noch könne aber nicht gesagt werden, dass es tatsächlich zu einer Offerte komme.

Klar ist, dass Temenos auf eine vollständige Übernahme abzielt. Eine allfällige Offerte würde in bar erfolgen, hiess es weiter. Konkret will das Genfer Unternehmen beim Zustandekommen einer Offerte 35,67 GBP in bar für jede Fidessa-Aktie inklusive das Dividendenrecht im Umfang von 0,797 GBP bezahlen.

Offerte von rund 1,8 Mrd CHF
Am Montag schlossen die Fidessa-Aktien bei 29,15 GBP, was einer Marktkapitalisierung von etwa 1,13 Mrd GBP entspricht. Mit dem gebotenen Preis offeriert Temenos den Aktionären eine Prämie von gut 22%. Gemäss der Homepage von Fidessa sind gut 3,87 Mio Aktien ausstehend, womit sich das Angebot von Temenos auf rund 1,38 Mrd GBP belaufen würde oder umgerechnet auf knapp 1,8 Mrd CHF. Die Fidessa-Papiere kletterten am Dienstag auf den in Aussicht gestellten Preis.

Der Verwaltungsrat von Fidessa würde ein solches Angebot den Aktionären zur Annahme empfehlen, schrieb Temenos weiter. Ein Sprecher von Temenos wollte sich gegenüber AWP nicht weiter zu den Übernahmeplänen äussern. Die Gesellschaft will „bei Gelegenheit“ weiter über die angestrebte Transaktion informieren.

Fidessa ist eine Softwareschmiede mit Fokus auf den Handel von Aktien und Derivaten und bietet auch Lösungen für die Vermögensverwaltung an. Die Gesellschaft erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 354 Mio GBP und einen Reingewinn von knapp 36 Mio GPB. Zum Vergleich: Temenos erzielte im letzten Jahr einen Umsatz von 736,7 Mio CHF.

Grösserer Markt für Temenos
In Analystenkreisen kommt der geplante Deal grundsätzlich gut an. Die Akquisition würde Temenos in den neuen Bereich Aktienhandel katapultieren, heisst es in einem Kommentar der Zürcher Kantonalbank. Und bei Vontobel ist von einem „intelligenten strategischen Schritt“ die Rede, weil die für Temenos relevanten Märke mit den zusätzlichen Bereichen Handel/Investment und Management/Kapitalmärkte deutlich grösser würden.

Für den Analysten von Baader Helvea stimmt beim Deal auch das Timing: Die angestrebte Akquisition wäre die grösste seit Jahren und käme zu einer Zeit, in der der Rückenwind bei der Zeichnung von neuen Lizenzen nachlasse. Aus strategischer Sicht würde Fidessa das Angebot von Temenos gut ergänzen, meint auch er.

Offene Finanzierung
Der Preis erscheine auf den ersten Blick zwar nicht als Schnäppchen, sei aber im Quervergleich nicht aussergewöhnlich, so der Analyst der ZKB zur geplanten Offerte. Ein Fragezeichen gibt es zur Finanzierung: Die verfügbaren Finanzierungsmittel habe Temenos kürzlich mit über 1 Mrd USD angegeben; woher der Rest nun stammen solle, sei offen.

An der Schweizer Börse gehörten die Temenos-Papiere am Dienstag wohl nicht zuletzt deswegen zu den grössten Verlierern und schlossen 6,0% im Minus bei 115,40 CHF, während der Gesamtmarkt (SPI) um 0,7% zulegte. Vor knapp einem Monat hatten die Valoren bei gut 144 CHF noch ein Allzeithoch markiert. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.