ti&m: Mit ID-Check und Gesichts-Scan gegen Superspreader

ti&m: Mit ID-Check und Gesichts-Scan gegen Superspreader
Die Mindful App für iOS und Android. (Bild: Mindful)

Zürich – Damit Superspreader in Clubs nicht zu einer 2. Corona-Welle führen, müssen die Betreiber detaillierte Besucherlisten führen. Mit der Mindful App können diese Daten digital, einfach und sicher erhoben werden. Durch den ti&m ID-Check lassen sich Besucher mittels ID-Check und Gesichts-Scan zweifelsfrei verifizieren.

In Nachtclubs und Bars haben sogenannte Superspreader in der letzten Zeit zu grösseren Corona-Ausbrüchen geführt. An Orten, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, müssen die Betreiber daher lückenlose Besucherlisten führen. Dadurch können potenziell gefährdete Personen schnell informiert und gegebenenfalls eine Quarantäne angeordnet werden.

Dabei ist es entscheidend, alle betroffenen Personen möglichst schnell zu identifiziert und zu kontaktieren. Bei handgeschriebenen Zetteln ist dies jedoch sehr aufwändig und fehleranfällig. Mit der Mindful App können mehr als einhundert registrierte Betriebe diese Daten digital erfassen. Das Einchecken geht denkbar einfach. Die Gäste müssen lediglich einen QR-Code mit ihrem Handy abscannen.

Drei Grade der Verifikation
Neu gibt es für den Check-in mit der App drei Stufen der Verifikation:

  • Für das höchste Mass an Verifikation sorgt die neu eingeführte Option High, die mindnow in Kooperation mit ti&m entwickelte. Dabei durchlaufen die Gäste einen Verifikationsprozess, wie beim digitalen Onboarding, auch als Know Your Customer (KYC) bekannt. Die App prüft die Echtheit der ID, verifiziert die Person mittels Gesichts-Scan und das alles in wenigen Sekunden. Die Lösung basiert auf dem ti&m ID-Check, dem schnellsten und innovativsten Onboarding der Schweiz.
  • Medium: Die Gäste müssen ihre Daten (Vorname, Nachname und Telefonnummer) in der App hinterlegen. Die Daten werden verschlüsselt und können bei Corona-Verdacht an die Kantone oder den Bund ausgehändigt werden.
  • Light: Die Gäste müssen keine Daten hinterlegen und werden nur mittels der Adressangaben der ID getrackt. Im Falle einer positiv getesteten Person kann der Gast «nur» per Push-Nachricht informiert werden.

Integrierte Bezahlfunktion
Die Mindful App wird demnächst auch eine Bezahlfunktion beinhalten. Damit können die Gäste beim Check-in auch gleich noch das Ticket, den Eintritt oder ähnliche Dienstleistungen bezahlen. So lassen sich Interaktionen und potenzielle Ansteckungen zwischen Gast und Personal nochmals reduzieren.

Bereits jetzt sorgen digitale Speise- und Getränkekarten, die in der App hinterlegt werden können, für noch mehr Sicherheit und Komfort. So wird dem Gast nach dem Check-in die Karte direkt auf seinem Handy angezeigt. Die App ist für iOS und Android verfügbar.

Weitere Informationen über die App gibt es unter www.mindfulapp.io

Und zum ID-Check von ti&m unter ti8m.com/id (ti&m/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.