Tuum ernennt ehemaligen Pipedrive-CTO zum CEO

Sergei Anikin
Sergei Anikin ist neuer Tuum-CEO. (Foto: pd)

Tallinn – Die flexible Core-Banking-Plattform Tuum ernennt Sergei Anikin zum CEO. Anikin kommt von Pipedrive, der globalen, vertriebsorientierten CRM- und Umsatzplattform. Als CTO sowie zeitweise Co-CEO hat er das Unternehmen von 25 Mitarbeitern auf über 900 weltweit mitaufgebaut. Er tritt die Nachfolge von Vilve Vene an, die Tuum 2019 mitgegründet hat und jetzt eine beratende Funktion für den CEO übernimmt.

Anikin ist seit über 25 Jahren in Führungspositionen bei Technologie-Unternehmen tätig – neben Pipedrive arbeitete er unter anderem bei Skype, Swedbank und Microsoft. Er tritt die Rolle als CEO auf Interimsbasis an, jedoch mit dem Ziel, dass sich daraus eine dauerhafte und langfristige Zusammenarbeit entwickelt. Seine erwiesene Fähigkeit und Erfahrung in der Skalierung schnellwachsender Organisationen ist ein entscheidender Grund für die Einstellung.

In den über drei Jahren, seit der Gründung von Tuum, ist die Nachfrage nach der modernen Core-Banking-Plattform rasant gestiegen. Der vertraglich vereinbarte, jährlich wiederkehrende Umsatz von Tuum hat sich 2021 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Eine ständig wachsende Zahl von regulierten Banken, Fintechs und Embedded-Finance-Unternehmen aus verschiedenen Branchen und Regionen vertraut auf die Plattform.

Die Ernennung von Sergei Anikin ist Teil der Wachstumsstrategie von Tuum, die darauf abzielt, die Mitarbeiterzahl bis zum Jahresende von 80 auf 140 zu erhöhen und die Aktivitäten in der EMEA-Region auszubauen. (Tuum/mc/pg)

Tuum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.