Twitter-Algorithmus: Musk ist für Open Source

Twitter-Algorithmus: Musk ist für Open Source
Tesla-Chef Elon Musk.

Vancouver – Die Algorithmen von Twitter sollten quelloffen gemacht werden. Diese Ansicht hat Tesla-Chef und -Gründer Elon Musk bei seinem Auftritt im Rahmen der «TED2022» vertreten. Sollte Musk mit seinem Übernahme-Angebot für den Kurznachrichtendienst Erfolg haben, könnte es eben genau dazu kommen. Der Nutzen einer solchen Offenlegung wäre aus Sicht des Managers mehr Transparenz, die grösseres Vertrauen in die Plattform schaffen würde.

Stadtplatz der Moderne
«Twitter ist zu einer Art De-facto-Stadtplatz geworden», meint Musk im Rahmen seines TED-Auftritts in Vancouver. Es sei sehr wichtig, dass die Menschen sowohl die Realität als auch die Wahrnehmung hätten, dort innerhalb gesetzlicher Grenzen frei sprechen zu können. Daher sollte Twitter seine Algorithmen als Open Source veröffentlichen. Der zugrunde liegende Code solle auf GitHub verfügbar sein, damit User ihn selbst prüfen können. Ein solcher Schritt würde bislang ungekannte Transparenz dazu bedeuten, was die Algorithmen wirklich machen.

Jegliche Änderungen an Tweets – ob sie hervorgehoben oder abgeschwächt werden – sollte Musk zufolge klar erkennbar sein. «So kann jeder sehen, dass diese Massnahmen ergriffen wurden, sodass es keine Art von Manipulation hinter den Kulissen gibt, weder algorithmisch noch manuell», erklärt er. Was manuelle Eingriffe in Form von Moderation betrifft, spricht sich Musk übrigens für Zurückhaltung aus. Er würde bevorzugen, wenn grundsätzlich legale Äusserungen auch auf Twitter getätigt werden können. «Ich denke, dass wir nur sehr zurückhaltend sein wollen, Dinge zu löschen, und sehr vorsichtig mit dauerhaften Sperren», so der Manager.

40 Mrd. Dollar im Raum
Musks Kommentare im Rahmen der TED2022 dürften die aktuelle Unruhe rund um die Zukunft der Plattform zusätzlich befeuern. Immerhin hatte der Milliardär gestern, Donnerstag, publik gemacht, dass er Twitter für 54,20 Dollar pro Aktie, insgesamt über 40 Mrd. Dollar, komplett übernehmen möchte. Sollte das gelingen, woran Musk allerdings selbst Zweifel angemeldet hat, würde er das Unternehmen wohl von der Börse nehmen – und hätte dann freie Hand, von ihm geforderte Änderungen auch wirklich umzusetzen. (pte/mc/ps)

TED2022
GitHub
Original-Beitrag bei pressetext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.