u-blox schreibt in H1 einen Reingewinn von 8,9 Mio Franken

Thomas Seiler

u-blox-CEO Thomas Seiler.

Thalwil – Die erste Jahreshälfte des Halbleiterherstellers u-blox war geprägt durch weiteres Wachstum. Zwar nahmen der operative Gewinn sowie die EBIT-Marge etwas ab, doch unter dem Strich verblieb der Gesellschaft aus Thalwil mehr. Für das Gesamtjahr bleibt die Unternehmensleitung optimistisch und erhöht deshalb die Umsatzprognose leicht.

u-blox hat im ersten Halbjahr 2012 den Umsatz um 24% auf 77,7 Mio CHF gesteigert. Der EBIT ging dagegen auf 11,4 von 11,7 Mio zurück und die Marge auf 14,6 von 15,1%. Die Rentabilität liege im Rahmen der Erwartungen für 2012, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der Reingewinn erhöhte sich auf 8,9 Mio von 7,4 Mio. u-blox hat damit die Markterwartungen übertroffen: Drei Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 75,8 Mio CHF, einem EBIT von 10,3 Mio und einem Reingewinn von 8,0 Mio CHF gerechnet.

Asien leicht rückläufig
Im ersten Semester vermochte das Unternehmen eine „bedeutende“ Umsatzsteigerung in den USA und Europa (EMEA) zu erzielen. Das Wachstum sei zweistellig ausgefallen, hiess es. In Asien hingegen habe die schwache Nachfrage nach Konsumgütern die Wirtschaftslage eingetrübt, weshalb u-blox einen „geringfügigen“ Umsatzrückgang verzeichnete. u-blox erwirtschaftete auf dem amerikanischen Kontinent einen Umsatzsprung von 87%, in der EMEA-Region von 22%, während in Asien/Pazifik die Verkäufe um 7% gegenüber dem Vorjahr abnahmen.

USA: Starke Nachfrage nach Positionierungs- und Wireless-Produkten
Zwei Haupttrends hätten die Umsatzentwicklung in den Bereichen Industrie und Automobile unterstützt: Erstens verzeichneten die Positionierungs- und Wireless-Produkte besonders in Amerika eine starke Nachfrage. Zweitens halte man im Automobilsegment eine starke Stellung im Markt der Navigationssysteme. Gemäss u-blox gelang es, sich bei grossen Autoherstellern als bevorzugter Lieferant von GPS/GNSS-Empfängertechnologie zu etablieren.

Globale Präsenz mit zwei Akquisitionen verstärkt
Im ersten Semester tätigte u-blox zwei Akquisitionen: Im April übernahm das Unternehmen 4M Wireless in Grossbritannien. Die britische Gesellschaft hat sich mit Software-Testlösungen für mobile, drahtlose Geräte der vierten Generation (4G) einen Namen gemacht.

Zudem akquirierte u-blox Cognovo – ebenfalls aus Grossbritannien. Cognovo ist auf dem Gebiet der SDB-Chiptechnologie spezialisiert (SDM: Software Defined Modem). Mit den Kompetenzen von 4M und Cognovo beabsichtigt u-blox neue drahtlose Modemplattformen der vierten Generation (LTE) herzustellen. Das erste Produkt mit 4G-Technologie ist für Ende 2013 geplant. Durch die Akquisitionen verstärkte u-blox die globale Präsenz: So kamen im ersten Semester zwei neue F&E-Zentren in Grossbritannien und Belgien hinzu. Zudem wurde in Indien eine neue Vertriebsniederlassung eröffnet.

Mehr Umsatz erwartet
Für das laufende Jahr hat das Unternehmen den Umsatzausblick leicht erhöht: Das Management rechnet für 2012 mit Verkäufen von 165 Mio CHF, was einer Steigerung von 10 Mio entspricht. Zudem erwartet u-blox einen EBIT in der Höhe von ca. 20 Mio oder 17% mehr als nach der Akquisition von Cognovo Ende Juni prognostiziert. Die Angaben basieren auf einem Euro/Frankenkurs von 1,20 CHF und einem Dollarkurs von 0,95 CHF.

Zwar würde die natürliche Fremdwährungsabsicherung auf der Ebene der Materialkosten helfen, die Bruttomarge zu stützen. Dennoch seien der Umsatz und der operative Gewinn von Währungsveränderungen abhängig. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.