UBS bereitet den Umzug der Cloud in Microsoft-Rechenzentren vor

UBS bereitet den Umzug der Cloud in Microsoft-Rechenzentren vor
Mike Dargan, Chief Information Officer von UBS

Zürich – Die UBS Gruppe hat gemäss Bloomberg einen Deal im Wert von mehreren hundert Millionen Schweizer Franken über die Nutzung der Cloud-Services von Microsoft Corp. abgeschlossen, um die Kosten zu senken und gleichzeitig die strengen Schweizer Datenschutzgesetze einzuhalten.

Bloomberg beruft sich auf „mit der Materie vertrauten Personen“. Die grösste Schweizer Bank könnte bereits im nächsten Jahr damit beginnen, Daten in den eigens dafür errichteten Einrichtungen von Microsoft in der Nähe von Zürich und Genf zu speichern, sagten die Leute und baten darum, nicht identifiziert zu werden, weil es sich um eine private Angelegenheit handelt. Es wäre ein großer Sieg für Microsoft gegen die Konkurrenten Google und Amazon.com Inc., nachdem das Unternehmen auf den Bau von Anlagen in der Schweiz gesetzt hatte.

Genauer Standort wird aus Sicherheitsgründen geheim gehalten
Die Banken in der Schweiz, dem weltweit grössten Zentrum für Offshore-Vermögen, stehen unter Druck, die Kosten zu senken, da niedrige Zinsen und der Abbau des Bankgeheimnisses die Gewinne drücken. Während die Nutzung von Cloud Services die Wartung teurer Rechenzentren überflüssig macht, erzwingt die Schweizer Finanzbehörde Finma strenge Gesetze darüber, welche Daten ins Ausland übertragen werden dürfen.

Das hat Microsoft teilweise dazu bewogen, Einrichtungen im Land zu bauen, um die Nachfrage von lokalen Banken, Versicherungen und Pharmaunternehmen zu befriedigen, so Microsoft-Sprecher Tobias Steger. Die genauen Standorte der Anlagen werden aus Sicherheitsgründen geheim gehalten, sagte er.

Verstärkte Auslagerung und Reduktion der eigenen Rechenzentren bei UBS geplant
UBS plant, in den nächsten vier Jahren verstärkt an Technologieunternehmen auszulagern und die Anzahl der eigenen Rechenzentren zu reduzieren, so eine Investorenpräsentation. Vertreter von Microsoft und UBS lehnten es ab, sich zum Umfang der Transaktion zu äußern.

„Wir haben begonnen, unsere Reise in den öffentlichen Cloud-Bereich zu beschleunigen“, sagte Mike Dargan, Chief Information Officer von UBS, in einer Erklärung gegenüber Bloomberg News. „UBS erwartet von dieser Strategie erhebliche Kostenvorteile, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.“

UBS entscheidet derzeit, welche Anwendungen auf Microsoft übertragen werden, obwohl laut Dargan derzeit keine Kundendaten verschoben werden. Die Bank, die rund 2,4 Billionen Dollar für vermögende Kunden weltweit verwaltet, betreibt derzeit 25 traditionelle Rechenzentren, sagte Chief Operating Officer Sabine Keller-Busse auf dem Investorentag des Unternehmens im Oktober. (Bloomberg/mc/hfu)

UBS

Börsenkurs bei Google Finance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.