Von der Risikoanalyse zu mehr Fahrsicherheit – Wie die neue Softwarelösung von kasko2go die Unfallprävention voranbringt

Von der Risikoanalyse zu mehr Fahrsicherheit – Wie die neue Softwarelösung von kasko2go die Unfallprävention voranbringt

Von der Risikoanalyse zu mehr Fahrsicherheit – Wie die neue Softwarelösung von kasko2go die Unfallprävention voranbringt
(Bild: kasko2o)

Zug – Der Personal Road Risk Report des Schweizer Unternehmens kasko2go macht die digitale Unfallprävention im Strassenverkehr effizienter und einfacher als je zuvor. Das neu entwickelte Tool setzt auf Big Data und informiert per Mausklick detailliert über aktuellste Gefahrenlagen und Unfallstatistiken auf ausgewählten Streckenabschnitten. Der Nutzen der Software-Lösung reicht dabei weit über die Versicherungsbranche hinaus.

Die Mobilität befindet sich in einem Umbruch: Der Siegeszug der E-Autos, die Digitalisierung des Verkehrs und das autonome Fahren – all das sind Faktoren, die gewaltige strukturelle Veränderungen nach sich ziehen. Zudem ist im Rahmen der Energiewende auch der ökologische Aspekt von Mobilität stärker in den Vordergrund gerückt, so dass Sparsamkeit und Effizienz einen neuen Stellenwert erhalten haben. Fest steht: Die Mobilität von morgen wird sich von der heutigen deutlich unterscheiden. Wie aber sieht es mit der Verkehrssicherheit aus?

Weltweit sterben heute 1.35 Millionen Menschen jährlich an den Folgen von Verkehrsunfällen. Allein in Deutschland fallen pro Jahr weit mehr als zwei Millionen Unfälle an. Und in der Schweiz ist die Anzahl der registrierten Verkehrsunfälle im Jahr 2022 erneut angestiegen. Dort sind im laufenden Jahr bislang 116 Menschen im Strassenverkehr zu Tode gekommen, mehr als 1’700 wurden schwer verletzt. Es gibt also beim Thema Unfallprävention noch eine ganze Menge Handlungsbedarf. Um möglichst zeitnah über individuelle Verkehrssituationen informiert zu werden, ist Big Data ein Schlüsselfaktor, welcher bislang in unterschiedlichem Mass und von verschiedenen Branchen genutzt wurde.

Big Data für mehr Unfallprävention

Mit der hauseigenen datengetriebenen Normal-Sigma-Lösung konnte das Schweizer Unternehmen kasko2go bereits in der Vergangenheit zeigen, dass eine KI-getriebene Datenerhebung und -interpretation zu einer genauen Risikoanalyse im Strassenverkehr führt. Neben der Strassenbeschaffenheit und den Wetterverhältnissen werden von Normal Sigma 46 weitere Faktoren konstant ausgewertet und analysiert. Durch eine Kooperation mit der Standortdaten-Plattform HERE Technologies ist kasko2go heute in der Lage, im Zeitrahmen von 5 Minuten Verkehrsdaten von insgesamt 3 Millionen Strassenkilometern abzurufen.

Eine solche digitalisierte und datenbasierte Risikoanalyse war bislang allerdings vor allem für Versicherungsunternehmen von Interesse, welche mit ihnen Schadensmodelle erarbeiten und Prämien anpassen. Allerdings bleibt es auch für Versicherer wichtig, Versicherungsansprüche und damit Schadensfälle so weit wie möglich zu verhindern. Eine Reduktion der Unfallzahlen ist deshalb ohne Zweifel auch in ihrem Sinn. Der durchschnittliche Teilnehmer am Strassenverkehr konnte aus derartigen Analysen bislang keinen unmittelbaren Nutzen ziehen. Mit einem neuen Tool will kasko2go das ändern und hat einen Service entwickelt, dass es Unternehmen ermöglicht, die eigenen Kunden und auch Angestellten kostengünstig und präzise mit präzisen sicherheitsrelevanten Informationen zu versorgen.

Sicherheitsfokus auf den Verkehrsteilnehmern

Denn von einer genauen Interpretation der Umgebungsdaten und einer zeitnahen Gefahrenanalyse haben die Verkehrsteilnehmer selbst immer noch den grössten Nutzen. Dieser zentrale Gedanke steht hinter dem von kasko2go entwickelten Personal Road Risk Report. Dabei handelt es sich um einen Service, der lokale Gefahrenanalysen in Echtzeit ermöglicht: Mit einem Mausklick auf den gewählten Streckenabschnitt lässt sich schnell, übersichtlich und detailliert ein eigener Report erstellen, welcher alle wichtigsten Faktoren zur Unfallstatistik und Gefahrensituation enthält. Nutzer der Anwendung bekommen Informationen über die Unfallwahrscheinlichkeit, die allgemeine Tendenz, das Durchschnittsalter bei Unfällen, die Art des Fahrzeugs sowie die Unfallstatistiken innerhalb eines Radius von 10 Kilometern.

Die Benefits eines Personal Safety Reports zur Verkehrssicherheit gehen dabei über Branchengrenzen hinaus und bieten theoretisch allen Verkehrsteilnehmern einen konkreten Nutzen und grössere Sicherheit. Wer beispielsweise die eigenen Kinder mit dem Auto zur Schule bringt, kann über den Service die aktuell sicherste Route wählen. Im Bereich der Logistik ist das Potenzial für gefahrlosere, flüssigere Fahrten enorm. Und auch Unternehmen können über das Tool den eigenen Angestellten die jeweils ungefährlichsten Arbeitswege vorschlagen und auf diese Weise dafür sorgen, dass das Personal zeitig und vor allem sicher am Arbeitsplatz erscheint.

Kasko2go betont in diesem Zusammenhang, dass es dabei nicht in erster Linie um Staus oder ähnliche Verkehrsbehinderungen geht, sondern die Unfallgefahr und ihre Prävention im Vordergrund steht. Tal Yampolsky, CEO von kasko2go, verweist in diesem Zusammenhang auf die soziale Verantwortung seines Unternehmens: „Wenn es eine Chance gibt, dass nur einer der erstellten Reports ein Menschenleben retten kann, sind wir unserer Vision einen Schritt nähergekommen.»

Die Erfolgsserie für kasko2go setzt sich fort

Der 2017 gegründete Anbieter von Mobilitätslösungen mit Sitz im schweizerischen Zug hat mit seiner KI-basierten Risikoanalyse Normal Sigma in der Branche bereits für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn während eine klassische Risikoanalyse auf robusten Modellen basiert, liefert die hauseigene Softwarelösung Normal Sigma konstant neue digitale Daten und bewertet das Fahrverhalten in Echtzeit. Auf diese Weise entstehen deutlich präzisere Ergebnisse als bei herkömmlichen Risikobewertungen der Versicherer. Denn Einzelfaktoren wie Ort, Zeit, Verkehrsaufkommen und durchschnittliche Fahrgeschwindigkeit bleiben berücksichtigt und werden ohne Zeitverlust mit bereits vorhandenen Unfalldaten in Bezug gesetzt.

Dass die Software-Lösung von kasko2go eine deutlich präzisere und strukturiertere Risikobewertung ermöglicht, ist inzwischen auch innerhalb der Branche angekommen. So wurde kasko2go auf dem TDI Livefest 2019 zum besten europäischen Insurtech-Startup gewählt.  Positive Resonanz erfuhr das Unternehmen auch auf dem Claims CEE Summit sowie auf dem 7th Annual Motor Insurance Telematics Summit im Februar 2022. Mit diesem Big-Data-Modell geht kasko2go nun einen Schritt weiter und setzt den Fokus klar auf Verkehrssicherheit der Fahrer selbst: Mit dem Personal Road Risk Report steht nicht mehr nur die Unfallanalyse im Vordergrund, sondern vor allem die Unfallprävention. 

Die bisherige Resonanz auf das Konzept des Personal Road Risk Reports ist ausgesprochen positiv. So prämierte das diesjährige Branchentreffen Digital Insurance Agenda in Amsterdam kasko2go für die neue Initiative mit dem Diamond Award im Bereich „Strategischer Einfluss“.

Mit dem Personal Road Risk Report weitet kasko2go den Nutzen einer datengetriebenen Gefahrenanalyse von Versicherungsunternehmen auf alle Branchen und natürlich alle Teilnehmer im Strassenverkehr aus. Und setzt mit der schnellen, übersichtlichen und vor allem präzisen Vorhersage von Unfallgefahren das Prinzip einer Smart Mobility in der Praxis um. 

So funktioniert der Personal Road Risk Report von kasko2go

Interessenten haben die Möglichkeit, sich vom Nutzen des Services innerhalb der nächsten 24 Stunden zu überzeugen. Wählen Sie auf der Karte Ihre bevorzugte Strecke und ermitteln Sie Ihre individuelle Gefahrenanalyse – einfach, schnell und kostenfrei. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, die Software-Lösung zu bewerten, persönliches Feedback zu hinterlassen und Verbesserungsvorschläge einzureichen. (kasko2go/mc/hfu)

Hier können Sie jetzt Ihr Personal Road Risk ermitteln


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.