Warum Schweizer Unternehmen ihre Daten zunehmend in die Cloud verlagern

Cloud-Plattform
(Bild: Oracle)

Zürich – „Schweizer Firmenchefs sehen Cybervorfälle als grösstes Geschäftsrisiko“, wie eine Befragung der Allianz-Versicherung. In den meisten, wenn nicht allen Kundengesprächen ist Sicherheit ein offensichtliches Thema.

Von Robert Houska, Field CTO Oracle

Kunden fragen nach unseren Erfahrungen, nach den von uns bereitgestellten Diensten zur Absicherung Ihrer Daten, wie auch nach vorhandenen Compliance Zertifikaten, welche ein Mindestmass an vorhandenen Sicherheitsmassnahmen attestieren.

In den Gesprächen überzeugten und bestätigen wir was Kunden erwarten – eine enorm grosse Breite und Tiefe sicherheitsrelevanter Massnahmen in und aus der Cloud.

Phishing, Zero-Day-Attacken, Malware
Aktuelle Studien zeigen, dass sich Cyberbedrohungen derzeit rasant weiterentwickeln. In diesem Zusammenhang bietet der Cloud Threat Report 2019 (CTR) von Oracle und KPMG interessante Hintergrundzahlen.  Der Report beschreibt, in welch unterschiedlichen Formen Bedrohungen zunehmen. Befragte aus Großbritannien, Kanada und Australien nennen beispielsweise E-Mail-Phishing als grösste Bedrohung, Unternehmen in Singapur befürchten vor allem Zero-Day-Attacken, für Firmen in den USA ist Malware ihr grösstes Problem. 

Auf die Frage, was am meisten Schutz benötigt, sprechen sich Interviewte in den USA, Kanada und Großbritannien als erstes für ERP- oder Supply-Chain-Anwendungen aus und asiatische Unternehmen hingegen für den Schutz von mobilen Geräten, CRM-Systemen und zentralen Identitätssystemen. In all diesen Systemen sind Daten und deren Modelle von zentraler Bedeutung.

Was können Unternehmen konkret tun?
Firmen nutzen vermehrt Cloud-Services, um ihre Daten in einem sicheren Umfeld abzulegen. In unserem Cloud Threat Report erklären 73 Prozent, dass Cloud Anbieter ihre Daten besser absichern, als dies im eigenen Unternehmen getan wird.

Warum?
Sicherheit hat für alle Cloud Anbieter höchste Priorität. Cloudanbieter wie Oracle, investieren stets in die neuesten und stärksten Sicherheitstechnologien und optimieren Ihre Organisation und Prozesse um sich rasch auf aktuelle Gefährdungen oder Attacken einzustellen. Ein Unterbruch der Geschäftstätigkeit der Kunden oder gar ein Diebstahl von Daten hätte verheerende Folgen für Kunden und massive Reputationsschäden für Cloudanbieter. Das Vertrauen in die Cloud würde stark in Mitleidenschaft gezogen. 

Wie?
Cloud steht vor allem für sehr hohe Automatisation. Künstliche Intelligenz (AI) und Machine Learning (ML) werden immer wichtiger. 

Mit ML/AI Fähigkeiten können Unregelmässigkeiten schneller erkannt, Services effizienter gesichert und im Falle einer Störung zielgerichteter repariert werden. Basierend auf spezifischen und anpassbaren Algorithmen und Regeln sichern sich autonome Services eigenständig gegen Angriffe ab und minimieren die Notwendigkeit menschlicher Eingriffe, welche weiterhin zu einem beachtlichen Teil als Ursache von Datenverlust gesehen werden müssen. ML ermöglicht es, Schwachstellen vorherzusagen und zu beheben, bevor diese durch externe Bedrohungen ausgenutzt werden können. Derartige Prävention ist deutlich effektiver und präziser als eine Verwaltung durch den Menschen. Zu bedenken ist auch, dass das Patchen von Schwachstellen extrem zeitaufwändig ist und Ausfälle mit sich bringen kann.

Unternehmen werden ihre Daten zunehmend in die Cloud verlagern. Automatisierte Abläufe erhöhen Flexibilität und Skalierbarkeit, der Einsatz selbstregulierende Aktivitäten/Algorithmen wird Cloud Services sicherer zu machen.

Unser Cloud Threat-Report zeigt diesbezüglich eine Entwicklung in die richtige Richtung: 89 Prozent der Unternehmen haben bspw. automatisches Patch-Management implementiert oder planen dies in naher Zukunft. Weitere 45 Prozent wollen dies in den nächsten 24 Monaten einführen. 

Unserer Meinung nach ist AI/ML unterstützte Automatisierung der Weg der Zukunft. Da das Ausmass und die Komplexität von Cyberangriffen kontinuierlich zunimmt, sind Cloudservices schon jetzt das geeignetste Mittel um diesen wachsenden Risiken entgegenzugehen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.