Leadership: Sind wir selbstbewusst genug, um bescheiden zu sein?

Leadership: Sind wir selbstbewusst genug, um bescheiden zu sein?
Nicole Heimann (links) & Anna Saragoni

Zürich – Gerade in Zeiten des agilen Wandels heisst Führen, das eigene Ego aus dem Spiel zu lassen, Kontroll- und Machtverlust nicht nur zu akzeptieren, sondern gar zu wollen. Dazu gehören aber Mut, Bescheidenheit und Disziplin. Sie sind ein Must-Have jeglicher Führungsarbeit – und unterscheiden schlussendlich einen guten von einem sehr guten Leader.

Von Nicole Heimann & Anna Saragoni, Nicole Heimann & Partners AG

Führungskräfte haben es bereits weit gebracht. Sie konnten ihre Kompetenz hinreichend unter Beweis stellen, waren erfolgreich und sind die Karriereleiter unverdrossen hinaufgestiegen. Es ist allerdings gefährlich, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Denn: Nur wer sich ständig verbessert, hat auch weiterhin Erfolg. Sich von einem hohen Niveau aus weiterzuentwickeln, ist allerdings keine leichte Aufgabe. Zu starr die erfolgserprobten Verhaltensweisen, zu dominant das Ego. Oder wie Bill Gates sagte: «Success is a lousy teacher. It seduces smart people into thinking they can’t lose.» Doch genau diese Erkenntnis ist Herausforderung und Chance zugleich: Wer selbstbewusst genug ist, sich als erfolgreiche Führungskraft ehrlich zu hinterfragen, hat das Potential für einen riesigen Entwicklungsschritt – für sich und die gesamte Organisation.

Mut: Der unverblümte Blick in den Spiegel
Niemand kann alles können und wissen, dies nicht erst seit Beginn des VUKA-Zeitalters. (Volatilität, Unvorhersehbarkeit, Komplexität und Ambiguität) Wer dies akzeptiert und sich seine Unzulänglichkeiten souverän bewusst macht, kann etwas dagegen unternehmen. Doch es braucht Mut für einen beherzten Blick in den Spiegel, für die uneingeschränkte Selbsterkenntnis gegenüber den eigenen Defiziten. Und noch mehr Mut ist nötig, wenn es darum geht, das Feedback anderer zu der eigenen Führungsarbeit zu erbitten, anzunehmen und umzusetzen. Hierbei kommt in den Coachingprozessen der Nicole Heimann & Partners AG insbesondere den Stakeholdern eine wichtige Rolle zu. Sie haben die Möglichkeit, über ihr Feedback und Feedforward aktiv am Entwicklungsprozess einer Führungsperson mitzuwirken – eine grosse Chance für alle beteiligten Personen.

Bescheidenheit: Nobody is perfect
Führungskräfte müssen in der Lage sein, über ihren eigenen Schatten zu springen. Sie müssen bescheiden genug sein zu akzeptieren, dass sie nicht alle Antworten kennen. Erst diese Selbsterkenntnis lässt den nächsten Entwicklungsschritt zu. Statt dem schieren Ego muss der Wille zu persönlichen Verhaltensänderungen in den Vordergrund treten. Auch setzt es ein gewisses Mass an Bescheidenheit voraus, die ausgewählten Stakeholder um Hilfe zu bitten und ihnen zuzuhören, ohne sich dabei zu rechtfertigen. Der daraus resultierende Lernprozess ist fortwährend und ermöglicht Führungskräften sowie ihrem Umfeld, persönlich zu wachsen und noch besser zu werden. Bescheidenheit steht dabei in keinem Widerspruch zu Selbstvertrauen, ganz im Gegenteil: Persönliche Bescheidenheit fördert berufliche Entschiedenheit.

Disziplin: Raus aus der Komfortzone
Die Arbeit an den eigenen Verhaltensmustern setzt enorm viel Überzeugung, Engagement und Disziplin voraus. Visionen wollen verwirklicht, Vereinbarungen eingehalten, Werte authentisch vorgelebt werden. Führungskräfte müssen dabei immer wieder ihre Komfortzone verlassen, sei dies noch so unangenehm und kräftezehrend. Insbesondere Verhaltensänderungen setzen ein grosses Mass an Durchhaltevermögen voraus. Regelmässige FollowUps mit Stakeholdern oder dem Coach helfen, auf dem eingeschlagenen Weg zu bleiben und die selbst bestimmten Ziele zu erreichen.

Stakeholder Centered Coaching
Bei Nicole Heimann & Partners setzen wir genau an diesem Punkt an. Unter anderem durch die Sensibilisierung der Führungskräfte für die Tugenden Mut, Bescheidenheit und Disziplin garantiert der «Stakeholder Centered Coaching»-Ansatz ein messbares Leadership Wachstum. Das Einbinden des direkten beruflichen Umfelds stellt dabei ein zentrales Element dar, die eigene Führungsstärke durch Verhaltensänderungen positiv zu beeinflussen. Erfolgreiche Leader werden auf diesem Weg noch erfolgreicher.

Das Modell ist für einzelne Personen sowie für ganze Führungsteams anwendbar. Das Ziel des Coachingprozesses ist das Denken und Handeln in Leadership Alliances. Es ermöglicht tragfähige und nachhaltige Beziehungen sowie ein professionelles, konstruktives Miteinander – entscheidende Kernkompetenzen jedes erfolgreichen Unternehmens. (NH/mc/hfu)

Über Nicole Heimann & Partners AG
Nicole Heimann & Partners AG hat sich exklusiv auf das professionelle Coaching von Senior Executives und Executive Teams spezialisiert mit dem Ziel, authentische Leadership Alliances in Unternehmen zu etablieren. Heimann ist die offizielle Biographin des für dieses Jahr geplanten Dokumentarfilms über das Lebenswerk von Marshall Goldsmith, dem weltweit führenden Leadership-Coach. In ihrem Buch «How to develop the Authentic Leader in you» zeigt Nicole Heimann den Wert von authentischer Führung in unserer Wirtschaft. Die Einnahmen des Buches fliessen in die Bullens Heimann & Friends Stiftung. www.nicoleheimann.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.