Renaissance Isenheimer Altar: Zurück in die Spätgotik

Renaissance Isenheimer Altar: Zurück in die Spätgotik
Gleich mehrere Kunstwerke in Film und Malerei zitieren aktuell Matthias Grünewalds Isenheimer Altar. (Bild: FAZ/dpa)

Verhaltensauffällige Apokalyptiker: Aktuell zitieren gleich mehrere Kunstwerke in Film und Malerei Matthias Grünewalds Isenheimer Altar. Liegt es daran, dass man dessen Bilder – einmal gesehen – nie wieder vergisst?

Der Tod steht ihr gut. Ein silbernes Diadem krönt Celestes Haar, oder besser gesagt: ihr Haar selbst bildet die Bekrönung. Die traurig abknickenden Flügel auf beiden Seiten rahmen die Sängerin in einem metallischen Blau und lassen durch die Reflexion ihr Eisköniginnengesicht noch fahler schillern. Natalie Portman mimt im Film „Vox Lux“, lateinisch für „Stimme und Licht“, eine amerikanische Sängerin, die als Jugendliche einen Amoklauf in ihrer Schule knapp überlebt, mit einem Lied darüber zum Star wird, aber ein gebrochener Engel bleibt, weil sie die inneren Dämonen nicht zu überwinden vermag und wiederholt völlig die Beherrschung verliert. Das Dämonische, das in ihr gärt, wird bereits durch das Kostüm eines gefallenen Engels angezeigt.

Lesen Sie den ganzen Beitrag bei FAZ.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.