Asien Schluss: Überwiegend im Plus

Nikkei-Index

Tokio – Asiens wichtigste Aktienmärkte haben am Mittwoch mehrheitlich im Plus geschlossen und vom wieder aufgekommenen Optimismus für die USA profitiert. Die starken Aussichten für die US-Wirtschaft seien für die asiatischen Märkte wichtiger als die Rezessionssorgen in Europa, kommentierte ein Marktbeobachter. Der gute Auftakt der US-Berichtssaison stütze die Kurse, hiess es.

Der MSCI Asia APEX 50, der die Aktienkurse der 50 grössten Unternehmen Asiens exklusive Japan abbildet, stieg um 0,29 Prozent auf 760,06 Punkte. An der Tokioter Börse ging der Leitindex Nikkei 225 mit plus 0,30 Prozent bei 8.447,88 Punkten aus dem Handel. Die Wirtschaftsstimmung hatte sich in Japan im November leicht aufgehellt. Der Sammelindex der Frühindikatoren, der sich aus einer Reihe einzelner Konjunkturindikatoren wie etwa die Zahl der offenen Stellen am Arbeitsmarkt und das Verbrauchervertrauen zusammensetzt, legte zu. Aktien von Nippon Light Metal waren nach den am Vortag positiv aufgenommenen Zahlen des US-Aluminiumkonzerns Alcoa bester Wert im Nikkei-Index. Sie gewannen rund 4 Prozent.

Für den Shanghai Shenzhen CSI 300 Index, der die Aktien der 300 grössten festlandchinesischen Aktien mit einer Börsennotierung in Shanghai oder Shenzhen enthält, ging es um 0,48 Prozent auf 2.435,61 Punkte nach unten. Der Hang Seng Index in Hong Kong beendete dagegen Handel zum dritten Mal nacheinander mit einem Gewinn. Der Aufschlag belief sich auf 0,78 Prozent bei 19.151,94 Punkten. Der Straits Times Index in Singapur legte mit einem Plus von 1,00 Prozent auf 2.747,13 Punkte noch stärker zu.

Indiens Aktienindex Sensex 30 notierte zum Handelsschluss in Mumbai mit 0,07 Prozent auf 16.175,86 Punkten geringfügig im Plus, nachdem der Index am Vortag auf den höchsten Stand seit einem Monat geklettert war. Investoren seien optimistisch, dass Indiens Regierung Massnahmen zur stärkeren Ankurbelung der Wirtschaft ergreifen werde. «Die indische Zentralbank wird ihre zuletzt strenge Geldpolitik kaum allzulang fortführen wollen, denn die negativen Folgen für die Industrieproduktion und den Konsum sind bereits zu spüren», sagte Citigroup-Asienstratege Mohammed Apabhai. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.