CH-Schluss: Ermutigende Zeichen im US-China-Konflikt beflügeln

Boerse

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag deutlich zugelegt und die Marke von 10’000 Punkten zurückerobert. Nach einem zögerlichen Start mit Kursen nur leicht über dem Schlussniveau vom Vortag, legten die Aktien im Tagesverlauf kontinuierlich zu und sorgten damit auch auf Wochensicht für ein solides Plus. Gesucht waren angesichts der sich aufhellenden Stimmung insbesondere Bankaktien.

Getragen wurde das positive Sentiment an den Börsen vor Wochenschluss von unerwarteten Fortschritten in den Brexit-Verhandlungen sowie von Hoffnungen auf einen guten Ausgang der Gespräche in Washington zwischen den USA und China. Als wichtigster Antreiber galten insbesondere zuversichtliche Äusserungen von US-Präsident Donald Trump zum Verlauf der Handelsgespräche, welche noch am Laufen sind. In Marktkreisen hiess es unter anderem, dass damit die Chancen zumindest auf einen „Mini-Deal“ gestiegen seien.

Der Swiss Market Index (SMI) kletterte schliesslich um 1,15 Prozent auf 10’017,39 Punkte nach oben. Auf Wochensicht ergab sich ein Plus von 1,9 Prozent. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gewann 1,55 Prozent auf 1’531,93 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 1,03 Prozent auf 12’178,19 Punkte. Von den 30 wichtigsten Aktien schlossen bis auf Nestlé und Vifor Pharma alle im Plus.

Starke Avancen zeigten insbesondere die Banken, von denen Julius Bär (+4,5%) als Tagessieger aus dem Rennen gingen. Aber auch CS (+3,8%) und UBS (+3,6%) waren sehr gesucht. Händler erklären die Kursgewinne der Banken unter anderem mit dem weiteren Anstieg der Anleihenrenditen bzw. der Zinsen.

Ganz vorne beendeten auch SGS (+4,0%) die Sitzung. Der Titel profitierte von einer Aufstufung durch die Bank Vontobel auf „Buy“ von zuvor „Hold“, verbunden mit einer kräftigen Kurszielerhöhung. Die Bank begründete die optimistischere Einschätzung unter anderem mit der Hoffnung auf eine höhere Rentabilität beim Warenprüfer.

Temenos (+3,8%) waren im Vorfeld der Quartalszahlen von kommender Woche gesucht. Die Anteile des Bankensoftware-Herstellers wurden aber auch vom Kurssprung der Aktien des deutschen Softwareriesen SAP getrieben. Darüber hinaus verzeichneten noch Adecco (+3,7%) und AMS (+3,0%) Gewinn von 3 oder mehr Prozent.

Bei Nestlé (-0,7%) kam es dagegen nach dem starken Kursanstieg bisher im laufenden Jahr zu Gewinnmitnahmen. Der weltgrösste Nahrungsmittel-Hersteller wird am kommenden Donnerstag seine Neunmonats-Umsatzzahlen präsentieren. Ohne die Schwäche dieses Schwergewichts hätte der Gesamtmarkt also noch deutlicher angezogen.

Als einziger Verlierer bei den Bluechips nebst Nestlé fielen Vifor Pharma mit einem Minus von 3,1 Prozent negativ auf, nachdem Baader Helvea das Rating auf „Hold“ von zuvor „Buy“ gesenkt hat. Der Analyst verwies auf zwei „hochriskante“ klinische Studien, die im vierten Quartal 2019 eintreffen sollen. Die Akten des Pharmakonzerns haben allerdings im laufenden Jahr bereits rund 50 Prozent an Wert zugelegt.

Im breiten Markt kletterten Bossard im freundlichen Umfeld um 4,8 Prozent nach oben. Bereits am Vortag nach überraschend soliden Umsatzzahlen hatten die Titel des Industriekonzerns über 2 Prozent angezogen.

Die Dufry-Aktien (+3,6%) erhielten von der Aussicht auf eine Steuerrückzahlung starken Rückenwind. Der oberste Gerichtshof in Rio de Janeiro hat dem Reisedetailhändler grünes Licht gegeben, in früheren Jahren gezahlte Steuern in Brasilien zurückzufordern. In der Rechnung 2019 könnte dies einen Betrag von 40 bis 50 Millionen Franken ausmachen.

Auch Flughafen Zürich (+2,6%) rückten nach den am Vorabend publizierten Passagierzahlen des Vormonats klar vor. Die Bank Vontobel verwies auf das nahezu unveränderte Wachstum gegenüber den Vormonaten. Darüber hinaus dürfte sich der im Oktober beginnende Winterflugplan günstig auswirken.

Weitere 5,6 Prozent gewannen zudem Aryzta. Der Backwarenkonzern hat damit seine Verluste vom letzten Dienstag im Anschluss an die Zahlenvorlage wieder wett gemacht. (awp/mc/pg)

SIX Swiss Exchange
Aktuelle SMI-Entwicklung bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.