CH-Schluss: SMI mit Plus von 0,9% bei 9026 Punkten

Boerse

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt ist mit Gewinnen in die neue Woche gestartet. Dabei gelang es dem SMI der Sprung über die Schwelle von 9’000 Punkten, unter die der Leitindex Anfang Monat gefallen war. Schwung kam zum Wochenstart dabei von den starken US-Börsen. Rückläufige Zinsen für Staatsanleihen in den Vereinigten Staaten heiterten die Stimmung dort wieder auf und liessen die Kurse auch am Montag steigen. Dabei verspricht diese Woche weiterhin spannend zu bleiben, hält doch der neue Fed-Chef Jerome Powell am Dienstag seine erste Rede. Anleger hoffen dabei auf Informationen zur geplanten Anzahl an Zinsschritten dieses Jahr.

Am Berichtstag selbst erreichten die Anleger aus den USA Daten zu Neubauverkäufen. So sind die Verkäufe neuer Häuser im Januar zum zweiten Mal infolge deutlich gefallen und gingen im Vergleich zum Vormonat um 7,8 Prozent zurück. In Europa richtete sich die Aufmerksamkeit der Anleger derweil auf eine Rede von Mario Draghi. Darin hat der EZB-Präsident abermals keine konkreten Hinweise auf eine weniger lockere Geldpolitik geliefert. Es sei nach wie vor Geduld und Beharrlichkeit erforderlich, um das Inflationsziel von knapp zwei Prozent nachhaltig zu erreichen, sagte Draghi in Brüssel.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss am Montag 0,87% höher bei 9’026,11 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) legte 0,80% auf 1’487,03 Punkte zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,85% auf 10’393,60. Von den 30 wichtigsten Titeln schlossen 27 im Plus, zwei im Minus und einer (Vifor) unverändert.

An der Spitze des SMI-SLI-Tableaus befanden sich bei Handelsschluss Lonza (+2,3%) und Sika (+1,7%). Die Papiere des Baukonzerns hatten vor dem Wochenende an Terrain eingebüsst. Am an sich starken Ergebnis vom Freitag bemängelten die Investoren die geringe Höhe der geplanten Dividendenausschüttung. Zum Wochenstart hatte nun Kepler Cheuvreux das Kursziel für die Aktie erhöht und die Kaufempfehlung bestätigt.

Deutlich an Terrain gewannen auch die Papiere der Indexschwergewichte Novartis (+1,4%) und Nestlé (+1,0%), die damit den Gesamtmarkt sehr gut stützten. Und auch Roche (+0,6%) schlossen im Plus, wenn auch weniger deutlich. Für die beiden Pharmatitel hatte Jefferies das Kursziel etwas nach unten angepasst, die Empfehlung „Buy“ aber bestätigt.

Leichte Gewinne zu vermelden gab es schliesslich auch von Zurich (+0,5%), die am Wochenende eine Akquisition in Südamerika bekannt gegeben hatten. Für 409 Mio USD kauft der Versicherer Bruttoprämien im Umfang von 790 Mio USD in Argentinien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Mexiko von der australischen QBE Insurance Group.

ABB (+0,2%) gingen zwar ebenfalls knapp im grünen Bereich aus dem Handel, litten aber unter Umschichtungen innerhalb des europäischen Investitionsgütersektors. Das enttäuschende Abschneiden des Industriekonzerns in China wurde dabei zum dominierenden Thema, hiess es aus dem Handel.

Von den Blue Chips standen bei Börsenschluss schliesslich nur noch die Titel von Schindler (-0,3%) und Dufry (-0,6%) im Minus.

Im breiten Markt setzten Temenos (+6,1%) zu einem ersten Erholungsversuch an nach einer sehr schwachen Vorwoche im Zusammenhang mit den Plänen zur Akquisition der britischen Fidessa. Sehr gesucht waren auch die Aktien des Cybersecurity-Unternehmens Wisekey (+7,0%) nach Lancierung einer Sicherheitslösung für mobiles Bezahlen mit Kryptowährungen.

BLKB (-2,6%) und AMS (-1,8%) fielen dafür gegen den Trend mit einem Minus auf. Zweite notierten einerseits aufgrund einer aufgegleisten Wandelanleihe tiefer, andererseits aber auch aufgrund erster Spezifikationen für das neue Galaxy-Smartphone von Samsung. Die neuste Gerätegeneration beinhaltet zwar ebenfalls eine Gesichtserkennungsfunktion. Allerdings ist diese nicht mit jener beim iPhone X von Apple vergleichbar. Unklar ist daher, ob AMS die Koreaner mit dem 3D-Sensor beliefert. (awp/mc/pg)

SIX Swiss Exchange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.