CH-Schluss: Erneut Verluste – Warten auf US-Arbeitsmarktbericht

CH-Schluss: Erneut Verluste – Warten auf US-Arbeitsmarktbericht

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag nie eine klare Richtung gefunden und zum Handelsschluss etwas tiefer geschlossen. Der Handelsauftakt gestaltete sich noch freundlich, vor allem dank einer technischen Erholung nach einer mehrtägigen Korrekturphase. Später aber rückten wieder die Notenbanken in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und die Gewinne bröckelten zusehends ab. Händlern zufolge wartet man gespannt auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitagmachmittag.

Dieser gelte nämlich als eine der zentralen Entscheidungsgrundlagen für die US-Notenbank Fed, wann die geldpolitischen Hilfen erstmals reduziert werden («Tapering»). Die Spekulationen auf ein baldiges Zurückfahren der milliardenschweren Anleihenkäufe wurden zuletzt am Mittwoch vom privaten Beschäftigungsbericht ADP und am Donnerstag vom weiter fallenden Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe geschürt. Auch die US-Konjunktur hat im dritten Quartal überraschend stark an Dynamik gewonnen.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss zum Ende 0,25% tiefer bei 8’025,59 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gab um 0,15% auf 1’222,18 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,25% auf 7’645,07 Zähler nach. Von den 30 wichtigsten Titeln gingen 21 im Minus, einer unverändert und acht im Plus aus dem Tag.

Die Aktien von Zurich Insurance (+1,0%) standen in der Gunst der Anleger. Der Erstversicherer hat zwar wie erwartet im Rahmen eines am Berichtstag abgehaltenen Investorentages sein Ziel für den operativen Gewinn gesenkt. Die neuen Zielsetzungen und die Stossrichtung hätten insgesamt den Erwartungen entsprochen, kommentieren Experten. Positiv hervorgehoben wird das Bekenntnis zu einer weiterhin attraktiven Dividende. Die Branchennachbarn Swiss Life (-0,8%), Swiss Re (-0,3%) und Bâloise (-0,7%) rutschten bis zum Ende allesamt in Minus.

Credit Suisse standen mit minus 1,2% am anderen Ende der Rangliste. Die Bank kündigte am Berichtstag den Verkauf des deutschen Private-Banking-Geschäft an ABN AMRO an – sie möchte sich vermehrt auf sehr vermögende Kunden konzentrieren. Die UBS (Aktie -0,9%) hat derweil verschiedene Schlüsselpositionen neu besetzt. Ulrich Körner wird ab 2014 neuer Leiter des UBS Asset Management. Finanzchef Tom Naratil übernimmt dessen Aufgaben als Chief Operating Officer und übt in Zukunft eine Doppelrolle aus. Die sich eintrübende Börsenstimmung schlug sich auch bei Julius Bär (-0,8%) in tieferen Kursen nieder.

Auf positive Resonanz stiess hingegen ein Aktienrückkaufprogramm des Pharmakonzerns Actelion (+0,7%). Dieser wird binnen der nächsten drei Jahre maximal 10 Mio Aktien oder 8,3% des ausstehenden Aktienkapitals zurückzukaufen. Das Programm startet in der kommenden Woche. Die Schwergewichte Nestlé (unverändert) und Roche (+0,2%) fielen kaum auf, während Novartis mit einem Abschlag von 0,7% belasteten.

Gesucht waren verschiedene zyklische Aktien wie Clariant (+1,5%), Holcim (+0,3%), Sonova (+0,7%) und Syngenta (+1,0%). Letztere hält derzeit einen Investorenanlass in Brasilien ab, welcher ersten Kommentaren zufolge auf eine sehr gute Resonanz stösst. Konjunktursensivität schützte heute jedoch nicht vor Abgaben, so büssten beispielsweise Transocean 1,4%, Lonza 0,9%, Geberit 0,9% und Richemont 0,7% ein.

Im breiten Markt fielen Meyer Burger mit minus 0,8% auf. Um den Solarzulieferer rankten sich gemäss Händlern einmal mehr Spekulationen um eine wegen der Auftragsflaute nötig gewordenen Kapitalerhöhung. Konkreter ist das Interesse des chinesischen Investors Yunfeng Gao an der Luxushotelgruppe Victoria Jungfrau Collection (VJC). Der chinesische Geschäftsmann plant sein Kaufangebot vorzulegen, wurde ein entsprechender Zeitungsbericht bestätigt. Die VCJ-Aktie wurde am Berichtstag nicht gehandelt.

Schweiter (Aktie unverändert) übernimmt die Produktionsanlagen von Durabuild Technologies in Indien für 10 Mio CHF. Analysten lobten die Stärkung des Engagements in den Schwellenländern. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.