CH-Schluss: Erneut Aufschläge – Gute Stimmung hält an

CH-Schluss: Erneut Aufschläge – Gute Stimmung hält an

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag mit Gewinnen geschlossen. Der Leitindex SMI war nach einem verhaltenen Start mit Notierungen um den Vortagesschlusskurs ins Plus geklettert und baute nach US-Konjunkturdaten seine Gewinne weiter aus. Am Schluss hielten sich im SMI Gewinner und Verlierer indessen in etwa die Waage.

Trotz der guten Grundstimmung am Markt fehlte es laut Händlern über weite Strecken etwas an Schwung. Geprägt war der Handelstag von einigen wenigen Spezialsituation wie dem Trading-Update von Richemont und zahlreichen Umstufungen. Die Stimmen, welche eine Korrektur für wahrscheinlich halten, sind derweil nicht verstummt. Von den vergangenen 16 Börsentagen endeten lediglich drei im Minus. Einige Marktteilnehmer rechnen deshalb in nächster Zeit rückläufigen Kursen.

Bis Handelsschluss legte der Swiss Market Index (SMI) um 0,32% auf 8’450,67 Punkte zu. Zwischenzeitlich hatte der Leitindex ein neues Mehrjahreshoch markiert. Der gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg am Berichtstag um 0,11% auf 1’294,75 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,20% auf 8’061,50 Zähler. Über den SMI hinaus, lagen von den 30 wichtigsten Titeln am Ende 11 im Plus, 18 im Minus und ABB waren unverändert.

Für die Papiere von Richemont (-2,0%) ging es am Berichtstag deutlich an unten. Der Luxusgüterhersteller konnte mit seinem Zwischenbericht für die ersten neun Monate nicht überzeugen. Der Bericht sei etwas enttäuschend, hiess es in Marktkreisen, zumal jüngst positivere Nachrichten von Konkurrenten wie Burberry, Prada oder Swatch gekommen seien. Offenbar sei das Weihnachtsgeschäft für Richemont nicht so prächtig verlaufen. Swatch (-0,2%) konnten sich aber dem negativen Sentiment nur vollends entziehen.

Auf der Gegenseite schlossen die Valoren von Actelion (+3,6%). Die Titel profitierten von einer deutlichen Kurszielerhöhung durch die Bank Vontobel. Die Analysten der Bank bestätigten ihr Rating «Buy».

Auch Adecco (+2,7%) legten nach einem positiven Analystenkommentar deutlich zu. Das britische Institut HSBC hatte die Einstufung auf «Overweight» von «Neutral» angehoben und diesen Schritt mit dem sich verbessernden Umfeld an den Arbeitsmärkten begründet.

Zurich (+1,9%) erhielten von einer Hochstufung durch JP Morgan auf «Overweight» Rückenwind. Das amerikanische Institut verwies dabei auf die Möglichkeit einer positiven Überraschung im wichtigen Nicht-Lebengeschäft sowie auf die Ernennung von George Quinn zum neuen CFO.

Grosse Stütze für den SMI waren Nestlé (+1,2%). In der französischen Presse hatte L’Oréal-Chef Jean-Paul Agon die Spekulationen über einen Ausstieg des Nahrungsmittelkonzerns neu angeheizt. L’Oréal verfüge über die finanziellen Mittel, um Nestlés knapp 30%-Beteiligung zurückzukaufen, sagte Agon. Gerüchte über einen möglichen Verkauf tauchten in jüngster Zeit öfters auf. Die beiden Pharmawerte Novartis (+0,7%) und Roche (-0,1%) entwickelten sich uneinheitlich.

Am Tabellenende fanden sich neben Richemont auch die Valoren von Swiss Re (-1,9%). Die Analysten von JP Morgan haben ihr Rating auf «Underweight» von «Neutral» gesenkt und begründeten diesen Schritt mit fallenden Rückversicherungspreisen. Bâloise und Transocean (je -1,8%) reihten sich ebenfalls in der Schlussgruppe ein.

Mit zu den grössten Verlierern gehörten zudem SGS (-1,2%). Der Warenprüfkonzern wird am Dienstag das Ergebnis für das vergangenen Geschäftsjahr vorlegen. Am Berichtstag hatte SGS über eine kleiner Übernahme in Finnland informiert.

Im breiten Markt profitierten Autoneum (+3,8%) von besser als erwarteten Umsatzzahlen. Zudem äusserte sich das Management zuversichtlich mit Blick auf die Gewinnprognose. Edisun (+2,9%) machten ebenfalls Terrain gut, nachdem das Unternehmen eine Anleihe über 5 Jahre erfolgreich am Markt platziert hatte. Gategroup (+1,4%) profitierten von Vertragsverlängerungen mit bestehenden Kunden.

Einen markanten Sprung um +9,1% machen Therametrics, wozu es bei diesem «Pennystock» allerdings lediglich 1 Rappen braucht. Das Pharmaforschungs- und -entwicklungsunternehmen hat seit Mitte Oktober 2013 Gespräche mit Biopharmaunternehmen über Lizenzierungs-Vereinbarungen geführt. Diese hätten zu Vereinbarungen über den Austausch von vertraulichen Projektinformationen geführt, so Therametrics. Im Lauf dieses Jahres soll es nun zu ersten Geschäftsabschlüssen kommen. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.