CH-Schluss: SMI erklettert neues Allzeithoch

Boerse

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat die Sitzung vom Freitag so beendet wie immer diese Woche: mit steigenden Kursen. Der zu Monatsbeginn eingeleitete Aufwärtstrend hat den SMI mittlerweile auf ein neues Allzeithoch hinaufgeschraubt. Auf diesem hat der Leitindex auch geschlossen. Von den konjunkturellen Sorgen, welche durch verschiedene Gewinnwarnungen in den vergangenen Tagen hierzulande noch neue Nahrung erhalten haben, scheint derzeit nichts auf die Börsenstimmung abfärben zu können. Im Rampenlicht standen das Börsendebut von SoftwareOne sowie der erneut kometenhafte Anstieg von Polyphor.

Händler erklärten den steten Anstieg unter anderem mit den guten Ergebnissen, die die Marktschwergewichte Nestlé, Novartis und Roche für das dritte Quartal vorgelegt hatten. Zudem hoffen sie, dass die US-Notenbank kommende Woche die Leitzinsen erneut senkt und dass es beim Handelsstreit der USA mit China bald eine Entspannung geben könnte. Wenig Impulse gingen vom deutschen Ifo-Index aus. Er stagnierte auf Vormonatshöhe, was allerdings als ein eher positives Zeichen interpretiert wurde.

Der Swiss Market Index (SMI) legte schliesslich 0,90 Prozent auf 10’197,09 Punkte zu. Auf Wochensicht ergab sich ein Plus von 2,3 Prozent. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gewann 0,88 Prozent auf 1’563,86 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,77 Prozent auf 12’306,45 Punkte. Von den 30 wichtigsten Aktien zogen 25 an und 5 gaben nach.

Die Musik spielte für einmal im breiten Markt. SoftwareOne zogen bei ihrem Börsendebut zu einem Ausgabepreis von 18 Franken bis zum Schluss um 2,8 Prozent auf 18,50 Franken an. Das Tageshoch lag bei 18,85 Franken.

Ausserdem fielen Polyphor auf, welche nach dem Riesensatz um beinahe 45 Prozent nach oben am Berichtstag weitere 21 Prozent an Terrain zulegten, allerdings markant unter dem Tageshoch schlossen. Auslöser für den Kaufrausch der Anleger ist die Entdeckung einer neuen Antibiotika-Klasse, die gegen mehrere Bakterien wirksam sein soll.

Unter den Blue Chips hoben sich Temenos mit einem Plus von 4,2 Prozent vom Rest ab, welche sich damit von den jüngsten Einbussen etwas erholten. Händler verwiesen darauf, dass Firmeninsider nach dem Kursrutsch nach der Ergebnisbekanntgabe Aktien gekauft hätten. Dies gelte als positives Zeichen am Markt.

LafargeHolcim zogen mit einem Plus von 2,2 Prozent nach Zahlen ebenfalls klar an. Der Baustoffhersteller hat am Morgen seine Ergebnisse für das dritte Quartal veröffentlicht und damit die Erwartungen der Analysten recht deutlich übertroffen. Das Unternehmen hält entsprechend an den Zielvorgaben für das Gesamtjahr fest. LafargeHolcim habe im Vergleich zum Konkurrenten Cemex sehr gut gearbeitet, hiess es dazu unter anderem.

Weiter waren auch die Luxusgüteraktien Swatch (+3,1%) und Richemont (+1,8%) deutlich gesucht. Die beiden Luxusgüterwerte hatten am Donnerstag nach einem über weite Strecken positiven Verlauf zuletzt um gegen ein Prozent nachgegeben.

ABB (+1,8%) setzten ihren guten Lauf seit den Quartalszahlen vom Mittwoch fort. Im vorderen Teil der Tabelle waren zudem Sika (+1,9%) zu finden, welche am Vortag im Anschluss an starke Zahlen zuletzt unverändert aus dem Handel gegangen waren.

Von den Schwergewichten trugen die Genussscheine von Roche (+1,3%) mehr zum neuen SMI-Rekordstand bei als Novartis und Nestlé (je +0,6%).

Zu den wenigen Verlierern gehörten Kühne+Nagel (-0,9%), Swiss Life (-0,6%) oder Vifor Pharma (-0,3%).

Im breiten Markt büssten Tornos nach einer Gewinnwarnung 3,8 Prozent ein. Auf der positiven Seite fielen mit Kuros (+15%) und Obseva (+13%) weitere Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich mit Kurssprüngen auf, was allenfalls auf die Hilfe der eingangs erwähnten Polyphor zurückzuführen sein könnte. (awp/mc/pg)

SIX Swiss Exchange
Aktuelle SMI-Entwicklung bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.