CH-Schluss: Defensive Werte verhelfen SMI klar über 10’200 Punkte

Boerse

Zürich – Die Schweizer Börse hat am Montag mehrheitlich fester geschlossen. Tragende Säulen des Marktes waren die Aktien aus dem Gesundheitsbereich. Das Geschäft verlief laut Händlern in einer relativ engen Spanne in eher ruhigen Bahnen. Da sich die Berichtssaison, die bisher besser als befürchtet verlaufen ist, langsam ihrem Ende nähert, versuchten sich die Marktteilnehmer wieder stärker an anderen Themen zu orientieren, hiess es.

Hierzulande stehen am (morgigen) Dienstag als Blue Chip nur noch Geberit (+0,5%) und Alcon (+2,3%) mit Zahlen auf der Agenda. Dagegen berichten die gesamte Woche mehr als 30 Unternehmen aus dem breiten Markt. Die Stimmung unter den Anlegern dürfte wieder stärker vom Handelsstreit der USA mit China, den stockenden Verhandlungen der politischen Lager in den USA über ein weiteres Stützungspaket für die Corona-geschädigte Wirtschaft und den steigenden Infektionszahlen mit Covid-19 beeinflusst werden.

Der SMI schloss um 0,63 Prozent höher bei 10’228,06 Punkten. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Aktien enthalten sind, gewann 0,54 Prozent auf 1’564,84 und der breitgefasste SPI 0,65 Prozent auf 12’714,76 Zähler. Von den 30 SLI-Werten waren 21 fester und neun schlossen zu tieferen Kursen.

Die grössten Gewinne verzeichneten die Aktien des Arzneimittelherstellers Vifor (+4,0%). CEO Stefan Schulze hat im Interview mit der „Finanz und Wirtschaft“ angekündigt, dass auch im zweiten Halbjahr mit Erträgen durch Auslizensierungen zu rechnen sei. Zudem dürfte es im kommenden Jahr zu verschiedenen Lancierungen kommen.

Dahinter folgten mit den Papieren von Alcon (+2,3%) und des Pharmazulieferers Lonza (+2,0%) weitere „defensive Werte. Der Augenheilkonzern legt am Dienstag nach US-Börsenschluss den Quartalsbericht vor.

Mit Roche (+1,4%) und Novartis (+0,7%) folgten zudem zwei Marktschwergewichte. Nestlé, ein weiterer SMI-Koloss, gewann „nur“ 0,4 Prozent.

Gesucht waren ausserdem Technologiewerte wie Logitech (+2,2%), AMS (+0,8%) und Temenos (+0,7%). Auch im breiten Markt war der Sektor mit den Werten von VAT (+3,6%), Comet (+2,0%), Sensirion (+3,2%) und U-box (+2,8%) stark gefragt.

Auch Zykliker machten im Verlauf zunehmend Boden gut. Kursgewinne von ein bis zwei Prozent wurden bei dem Logistikkonzern Kühne+Nagel (+1,2%), dem Bauchemiehersteller Sika (+1,5%), dem Duftstoffproduzenten Givaudan (+1,5%) und der Inspektionsfirma SGS (+1,1%) registriert. Ebenfalls zulegen konnten ABB (+1,1%), Schindler (+0,6%) und Clariant (+0,5%).

Nicht auf den Kaufzetteln aufgeführt waren dagegen Finanzwerte wie Zurich Insurance (-1,4%), Swiss Re (-0,5%) und Swiss Life (-0,2%). Die Aktien der Banken Credit Suisse (-1,2%), Julius Bär (-0,8%) und der UBS (-0,7%) büssten ebenfalls Terrain ein.

Zu den Verlierern zählten die Aktien des Uhrenherstellers Swatch (-0,9%), denen wie anderen Werten mit Tourismus- und Reisebezug die zunehmenden Reisebeschränkungen zu schaffen machten. Unter Druck standen daher auch die am breiten Markt gehandelten Dufry (-6,6%), Orascom (-1,3%) und Flughafen Zürich (-2,6%).

Konkrete Nachrichten gab es vor allem aus den hinteren Reihen. So zogen Schweiter (+5,0%) und Gurit (+5,6%) nach Zahlen kräftig an. Die Hochdorf-Aktien (-1,7%) schlossen nach einem kurzzeitigen Ausflug ins Plus nach den Halbjahreszahlen dagegen mit Kursabschlägen.

Mit prozentual zweistelligen Kursbewegungen fielen einmal mehr die zuletzt stark bewegten Penny-Stocks auf: Zum Wochenstart standen bei Perfect Holding Kursgewinne von 65 Prozent zu Buche, bei New Value 3,6 Prozent und bei Relief Therapeutics 26 Prozent. Blackstone Resources büssten wiederum 48 Prozent ein und Evolva 7 Prozent. (awp/mc/pg)

SIX Swiss Exchange
Aktueller Stand SMI bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.