CH-Schluss: SMI gibt 0,2% auf 9’394 Punkte nach

Boerse

Zürich – Der Schweizer Aktien-Leitindex SMI ist am Montag nach einem über weite Strecken freundlichen Verlauf in die Minuszone gerutscht. Händler verwiesen einerseits auf die nachgebenden Kurse im frühen Handel an der Wall Street und zum anderen auf die Dividendenauszahlung beim Schwergewicht Novartis. Die Stimmung sei dank zunehmender Anzeichen auf eine Annäherung im US-chinesischen Handelsstreit optimistisch. Die Anleger verhielten sich aber trotzdem vorsichtig.

Es steht eine ereignisreiche Woche bevor, in der sowohl der Unternehmens- als auch der Konjunkturkalender gut gefüllt ist. Am Donnerstag informiert die Europäische Zentralbank über ihre zukünftige Geldpolitik. Die Händler spekulieren auf neue Geldspritzen für die Banken, um die Kreditvergabe anzuregen. Am Freitag steht zudem der US-Arbeitsmarktbericht ins Haus.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss um 0,19 Prozent niedriger auf 9’394,05 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) stieg dagegen um 0,07 Prozent auf 1’455,24 und der breite Swiss Performance Index (SPI) gar um 0,39 Prozent auf 11’046,27 Stellen. Beim SMI, der ein reiner Preisindex ist, werden im Gegensatz zum SPI Dividendenzahlungen bei der Performance nicht berücksichtigt.

Acht der 30 Blue Chips gaben nach, zwei schlossen unverändert und 20 fester. Novartis büssten 2,3 Prozent oder 2,06 Franken ein, was der Dividendenzahlung von 2,85 Franken je Titel geschuldet war.

Temenos fielen um 1,4 Prozent. Swiss Re, ABB und Dufry und gaben bis zu 0,7 Prozent nach.

Stark gefragt waren auf der anderen Seit die Gesundheitswerte Vifor (+2,7%) und und Lonza (+1,5%). Der Life-Sciences-Konzern passt gemäss nach Börsenschluss veröffentlichten Angaben seine Mittelfristziele 2022 an und erwartet neu einen Umsatz von 7,1 Milliarden Franken und eine Core-EBITDA-Marge von 30,5 Prozent.

Die schwergewichtigen Genussscheine des Pharmakonzerns Roche, bei denen am Donnerstag die Dividende ausbezahlt wird, stiegen um 0,3 Prozent.

Bei den Banken knüpften die Aktien von Julius Bär (+1,0%) an den starken Lauf der Vorwoche (+8,2%) an. Die Privatbank stockt die Beteiligung am mexikanischen Vermögensverwalter NSC Asesores auf 70 Prozent auf. Aber auch Credit Suisse (+0,9%) legten zu. UBS (-0,1%) dagegen rutschten nach anfänglich fester Tendenz ab.

Bei den Zyklikern fielen LafargeHolcim (+1,7%) positiv auf. Der Zementkonzern legt am Donnerstag das Ergebnis 2018 vor. Auch Adecco (+0,6%), Kühne + Nagel (+0,8%) und SGS (+0,7%) gingen fester aus dem Markt.

Bei den Uhrenherstellern verloren Richemont 0,4 Prozent, während die arg gebeutelten Swatch-Aktien beflügelt von den China-Hoffnungen um 1,4 Prozent höher über den Tisch gingen.

Deutliche Bewegungen gab es am breiten Markt. Santhera (+13%) schossen erneut kräftig in die Höhe. Santhera erfreuen sich seit der Veröffentlichung positiver Studiendaten in der vergangenen Woche steigender Kurse.

Evolva (+10%) profitierten von Nachrichten des Partners Cargill. Cargill hat die definitive Gründung des geplanten Joint Ventures Avansya mit dem niederländischen DSM-Konzern vermeldet. Die beiden Unternehmen können nun gemeinsam den Stevia-Süssstoff EverSweet produzieren.

Aber auch Panalpina (+3,6%) zogen aufgrund von Berichten vom Wochenende an. Beim Speditions- und Logistikkonzern brodelt die Gerüchteküche weiter. Gemäss einem Artikel in der «SonntagsZeitung» soll Panalpina in Gesprächen sein mit DSV. Der Konkurrent aus Dänemark will die Basler übernehmen. Bestätigt wurden die Gespräche von Panalpina auf Anfrage von AWP allerdings nicht.

Die Aktien von Ypsomed kletterten laut Händlern ohne nachvollziehbare Gründe bei überdurchschnittlichen Umsätzen um 7,6 Prozent nach oben.

Nach einem guten Jahresbericht griffen die Anleger nach den Aktien von Kardex (+6,0%). Die Lagerlogistikfirma hat 2018 auf allen Ebenen zugelegt und will die Dividende erhöhen.

Gewinnmitnahmen drückten Orior (-1,8%) nach einem freundlichen Start ins Minus. Und Zur Rose (-3,1%) fielen gegen den Trend nach Abgängen im Verwaltungsrat zurück. Die Aktien von Lindt & Sprüngli verloren am Tag vor der Bilanzvorlage 0,9 Prozent. (awp/mc/ps)

SIX Swiss Exchange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.