CH-Eröffnung: Fest – EU-Politik stützt

CH-Eröffnung: Fest – EU-Politik stützt

Zürich – Die Schweizer Börse zeigt sich zum Wochenschluss in der Eröffnungsphase fest. Dabei würden vor allem Aussagen der Deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und am Vortag von EZB-Chef Mario Draghi vor dem Parlament in Brüssel gemachte zweideutige Äusserungen eine Stütze bieten. Zudem werde meist erwartet, dass heute Nachmittag zur Publikation anstehenden wichtigen US-Arbeitsmarktdaten gut ausfallen, hiess es im Handel. Auf europapolitischer Ebene hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zwar Erwartungen einer raschen Lösung der Euro-Schuldenkrise gedämpft.

Die Krise sei nicht mit einem Befreiungsschlag über Nacht und quasi einem Paukenschlag zu lösen, sagte sie am Freitag vor dem Bundestag in ihrer Regierungserklärung zur Euro-Schuldenkrise. Merkel bekräftigte aber das Ziel, die Wirtschafts- und Währungsunion zu stärken. Auf der Tagungsordnung stehe jetzt eine Stabilitätsunion. Die Notwendigkeit einer Fiskalunion sei inzwischen weitgehend anerkannt. «Wir reden nicht nur über eine Stabilitätsunion, sondern wir fangen an, sie schaffen.» Dies sei gar nicht hoch genug einzuschätzen. Hingegen erteilte sie Eurobonds erneut eine Absage.

Der Leitindex SMI steht um 09.30 Uhr um 1,16% höher bei 5’747,76 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) steigt 1,43% auf 867,08 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 1,10% auf 5’205,89 Punkte.

Aus charttechnischer Sicht begrenze der jüngst ausgebildete Trendkanal allerdings das weitere Aufwärtspotenzial. So stösst der SMI intra-day auf Widerstand bei 5’700 und 5’788 Punkten; Unterstützung findet der Leitindex auf 5’650, 5’575 und 5’590 Punkten.

Unter den SMI-/SLI-Titeln erzielen, getrieben von den Hoffnungen auf Fortschritte bei einer Lösung der Euro-Schuldenproblematik, vor allem Finanztitel und konjunktursensitive Werte grössere Gewinne. So legen die Grossbanktitel CS (+3,5%) und UBS (+1,9%) zu. Bei den Versicherern avancieren vor allem Swiss Life (+1,8%) und Swiss Re (+1,6%) vergleichsweise stark.

ZFS (+1,4% auf 205,70 CHF) setzen den Aufwärtstrend des Vortages fort, als die Werte im Gefolge eines Investor-Relations-Day bereits um 1,4% anzogen. In einem ersten Kommentar bezeichnet beispielsweise der zuständige Analyst der Bank Vontobel den Investorentag als beruhigend hinsichtlich Cash-Generierung, Verbesserung des Underwritings und Investment Managements. Vor diesem Hintergrund wird die «Buy»-Empfehlung (Kursziel: 240 CHF) bekräftigt.

Unter den konjunktursensitiven Valoren können vor allem Logitech (+3,4%), SGS (+2,4%) Adecco (+1,9%), Clariant und Holcim (je +1,8%) überdurchschnittlich zulegen.

Die prozentual grössten Gewinne erzielen indessen Transocean, die um 4,4% avancieren. Allerdings hatten die Titel der Tiefsee-Ölbohrfirma am Vortag im Zuge einer Aktienkapitalerhöhung etwas deutlicher verloren. In den USA legten die Titel am Vortag um 2,0% zu.

Nobel Biocare
(+2,6% auf 11,77 CHF) profitieren von einer Studie der UBS. Die Grossbank hat das Kursziel für die Nobel-Biocare-Aktien auf 12,00 von 9,50 CHF angehoben. Das Unternehmen wird von den zuständigen Analysten als mögliches fremdfinanziertes Übernahmeziel angesehen. Auf der Basis konservativer Schätzungen könnte ein Private Equity-Unternehmen 15,70 CHF je Aktie zahlen, heisst es.

Nur leicht von der Aufnahme in die «Europe Super Ten»-Liste von HSBC (Overweight, Kursziel: 63 CHF) profitieren die Luxusgütertitel Richemont (+1,4% auf 49,51 CHF). Der Luxusgüterhersteller biete strukturelle Wachstumschancen in einem unsicheren makroökonomischen Umfeld, so die Analysten. Swatch legen um 1,2% zu.

Am Ende der SMI-/SLI-Liste figurieren defensive Werte wie Roche (+0,4%), Swisscom (+0,4%), Novartis (+0,8%) und Nestlé (+0,8%).

Einige Unternehmens-News kommen aus dem breiten Markt. Im Fokus der Anleger stehen unter anderem die Aktien des Kioskbetreibers Valora (+2,0%). Das Unternehmen hat sich über einen Kredit frisches Kapital beschafft. Deshalb gebe es derzeit keinen Grund, von der im April 2011 genehmigten Kapitalerhöhung Gebrauch zu machen, teilte das Unternehmen mit. Zudem soll den Aktionären an der Generalversammlung eine unveränderte Dividende von 11,50 CHF je Aktie vorgeschlagen werden.

Temenos (+3,1%) hält am Berichtstag einen Investorentag ab und hat zudem einen Zusammenarbeitsvertrag mit IBM erweitert.

Burkhardt (+0,5%) hat am Vorabend einen Auftrag zur Lieferung von zwei Kompressoren nach Korea vermeldet, allerdings ohne finanzielle Details zu nennen. (awp/mc/ps)

SIX Swiss Exchange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.