Devisen: Euro steigt über 1,18 US-Dollar – USD/CHF etwas leichter

Euro
(Photo by Robert Anasch on Unsplash)

Frankfurt – Der Euro hat am Montag in einem unsteten Handel zugelegt. Am späten Nachmittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,1815 US-Dollar, nachdem sie zuvor mehrfach die Richtung gewechselt und mal gestiegen, mal gefallen war.

Das Dollar/Franken-Paar verliert etwas an Wert und fällt dabei aus der Spanne von 0,9175 und 0,9220 Franken, in der es sich zuletzt bewegt hatte, nach unten hinaus. Aktuell notiert das Paar mit 0,9160 Franken. Das Euro/Franken-Paar «dümpelt im Bereich 1,0805 bis 1,8040 ohne grosse Impulse dahin», heisst es in einem aktuellen Kommentar der Valiant Bank. Aktuell steht das Paar bei 1,0823.

Der Euro war zum Wochenstart ein Spielball der fragilen Stimmung an den Aktienmärkten. Eine klare Richtung liess der Devisenhandel vermissen. Belastet wurde die Stimmung durch neue Regulierungsschritte der chinesische Führung. Sie schränkte am Wochenende den Spielraum privater Bildungseinrichtungen erheblich ein. Der Eingriff gilt nach strengen Vorschriften für die Technologiebranche als weiteres Beispiel für das Risiko, dem ausländische Investoren in China ausgesetzt sind.

Gegenwind erhielt der Euro auch aus Deutschland. Dort trübte sich das Ifo-Geschäftsklima zur Überraschung vieler Analysten ein. Ifo-Präsident Clemens Fuest führte die Entwicklung auf anhaltende Probleme im Welthandel und steigende Corona-Infektionen zurück. Volkswirte merkten positiv an, dass die befragten Unternehmen ihre aktuelle Lage besser als im Vormonat einschätzten.

Etwas Auftrieb erhielt der Euro am Nachmittag durch enttäuschende Zahlen vom US-Immobilienmarkt. Die Neubauverkäufe waren im Juni zum dritten Mal in Folge gefallen. Der Dollar wurde durch die Daten belastet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85468 (0,85543) britische Pfund, 130,05 (130,11) japanische Yen und 1,0826 (1,0838) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1800 Dollar gehandelt. Das war gut ein Dollar weniger als am Vortag. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.