Devisen: Euro steigt über 1,17 Dollar – Lira setzt Sinkflug fort

Devisen: Euro steigt über 1,17 Dollar – Lira setzt Sinkflug fort

Frankfurt – Der Euro ist am Dienstag deutlich über 1,17 US-Dollar gestiegen. Am späten Nachmittag notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,1733 Dollar nach einem Tageshoch bei 1,1744 Dollar. Am Morgen lag der Kurs noch klar unter 1,17 Dollar.

Gegenüber dem Schweizer Franken notiert der Euro derweil mit 1,0805 Franken nur leicht höher. Entsprechend hat der Dollar zum Franken deutlich nachgegeben – der Kurs liegt am späten Nachmittag bei 0,9209 Franken und fiel zweitweise gar unter die Marke von 0,92 Franken.

Für Auftrieb beim Euro sorgten bereits am Vormittag Konjunkturdaten aus der Eurozone. Im September hatte sich die Wirtschaftsstimmung im Währungsraum weiter von ihrem schweren Einbruch in der Corona-Krise erholt. Der von der EU-Kommission erhobene Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg stärker als Analysten im Schnitt erwartet hatten.

Unerwartet schwach zeigte sich die Preisentwicklung in Deutschland. Im September war die Inflationsrate in der grössten Volkswirtschaft der Eurozone wieder unter die Nullmarke gefallen, auf minus 0,2 Prozent. Nach Einschätzung des Experten Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat sich einmal mehr gezeigt, dass „die extrem lockere Geldpolitik der EZB noch nicht auf das Preisgeschehen durchwirkt“.

Türkische Lira weiter auf Talfahrt
Weiter nach unten ging es derweil mit der türkischen Lira. Wie bereits zum Wochenauftakt wurden im Handel mit dem Dollar und dem Euro jeweils historische Tiefstände erreicht. Die Talfahrt der türkischen Währung setzt sich damit fort, obwohl die Notenbank des Landes in der vergangenen Woche mit einer kräftigen Zinserhöhung versucht hatte, die Wechselkurse zu stabilisieren. Aktuell wird die Lira vor allem durch den militärischen Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan belastet. Die Türkei gilt als die Schutzmacht von Aserbaidschan.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90963 (0,90508) britische Pfund und 123,61 (123,02) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1’888 Dollar gehandelt. Das waren etwa 7 Dollar mehr als am Vortag. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.