Devisen: Eurokurs gerät nach schwachen Daten deutlich unter Druck

Euro
(Photo by Maryna Yazbeck on Unsplash)

Frankfurt – Der Kurs des Euro ist am Freitag deutlich unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1778 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte er noch zeitweise bei 1,1883 Dollar notiert.

Auch gegenüber dem Franken schwächte sich der Euro etwas ab auf zuletzt 1,0749, nach 1,0753 am Mittag und 1,0776 am frühen Morgen. Der US-Dollar zeigte sich am Nachmittag bei 0,9123 relativ stabil.

Der viel beachtete Einkaufsmanagerindex für die Eurozone ist im August deutlich gefallen. Beobachter hatten hingegen eine leichte Verbesserung der Unternehmensstimmung erwartet. Die im Mai einsetzende Erholungsphase ist damit zunächst unterbrochen.

Besonders deutlich trübte sich der Indikator für den Dienstleistungssektor ein. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auch in Europa wieder gestiegen. In Frankreich war der Rückgang stärker als in Deutschland. Der Eurokurs hatte zuletzt auch davon profitiert, dass die Corona-Krise in Europa milder verlief als in den USA.

„Die Rücksetzer kommen wegen der wieder eingeführten Corona-Beschränkungen grundsätzlich nicht überraschend, das Ausmass lässt aber Zweifel an der Dynamik der konjunkturellen Erholung aufkommen“, kommentierte Ralf Umlauf, von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Er verweist zudem darauf, dass in Frankreich neben dem Dienstleistungssektor auch die Industrie weniger optimistisch sei.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89755 (0,90173) britische Pfund, 124,53 (125,46) japanische Yen und 1,0744 (1,0786) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1938 Dollar gehandelt. Das waren etwa acht Dollar weniger als am Vortag. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.