Devisen: Trumps Iran-Entscheidung tangiert Eurokurs nur wenig

Devisen: Trumps Iran-Entscheidung tangiert Eurokurs nur wenig
(Bild: © eyetronic / Fotolia)

Frankfurt – Der Eurokurs hat auf die Entscheidung der USA, sich aus dem Atomdeal mit dem Iran zurückzuziehen, nur kurzzeitig und moderat reagiert. Nachdem US-Präsident Donald Trump am Dienstag angekündigt hatte, die ausgesetzten US-Wirtschaftssanktionen gegen Iran wieder in Kraft zu setzen, sank die europäische Gemeinschaftswährung zwar bis 1,1856 US-Dollar, erholte sich aber rasch und notierte zuletzt bei 1,1870 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor ebenfalls auf 1,1870 (Montag: 1,1902) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8425 (0,8402) Euro gekostet.

Auch zum Schweizer Franken hat sich die Gemeinschaftswährung im Tagesverlauf deutlich abgeschwächt und die Marke von 1,19 Franken unterschritten. Am späten Nachmittag notiert der Euro bei 1,1886 Franken nach 1,1958 an Morgen. Der Dollar hat sich am Dienstag zur Schweizer Währung nur wenig bewegt, er notiert im späten europäischen Handel bei 1,0020 Franken.

Im europäischen Handel hatte die schwierige politische Lage in Italien den Euro auf Talfahrt bis zum Tagestief bei 1,1838 Dollar geschickt. Dies war gleichzeitig der tiefste Stand in diesem Jahr gewesen. In der drittgrössten Volkswirtschaft der Eurozone drohen Neuwahlen. «Die politische Unsicherheit belastet weiter Investitionen und den Konsum in Italien», kommentierte Carsten Hesse, Volkswirt bei der Berenberg Bank. Neuwahlen könnten die extremen Parteien weiter stärken und wachstumsfreundliche Reformen der Vergangenheit rückgängig machen. Die italienische Politik stelle für Europa derzeit eine grössere Gefahr dar als ein von US-Präsident Donald Trump ausgelöster Handelskrieg, so Hesse. (awp/mc/pg)

EZB-Referenzkurse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.