Devisen: Eurokurs nähert sich wieder 1,18 US-Dollar an

Devisen: Eurokurs nähert sich wieder 1,18 US-Dollar an
(Bild: © Eyetronic / AdobeStock)

Frankfurt – Der Eurokurs ist am Dienstag gestiegen und hat sich wieder 1,18 US-Dollar angenähert. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland stützten ihn. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1777 Dollar gehandelt. In der Nacht hatte sie noch im Tief bei 1,1723 Dollar notiert.

Ebenfalls etwas fester notierte der Euro zum Franken. Das entsprechende EUR/CHF-Währungspaar notierte am späten Nachmittag mit 1,0773 etwas deutlicher über der Marke von 1,075. USD/CHF steht am Nachmittag bei 0,9148.

Die Stimmung deutscher Finanzexperten hatte sich im August überraschend aufgehellt. Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stiegen um 12,2 Punkte auf 71,5 Zähler.

Dies ist der höchste Stand seit Januar 2004. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 55,8 Punkte gerechnet. Allerdings trübte sich die Beurteilung der aktuellen Lage ein. Ein ähnliches Bild zeigen die ZEW-Konjunkturindikatoren auch für die Eurozone insgesamt.

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, bestehende Hilfsmassnahmen in der Corona-Krise per Erlass zu verlängern, hatte an den vergangenen Tagen für Auftrieb bei der US-Währung gesorgt. Weiterhin ist umstritten, ob der Erlass legal ist. Allerdings geht der Markt davon aus, das es doch noch eine Einigung zwischen den Parteien im Kongress gibt.

Impulsarmer Handel erwartet
An den kommenden Tagen erwartet Commerzbank Devisenexpertin Antje Praefcke keine grossen Kursausschläge: „Die ganz grossen Konjunkturveröffentlichungen liegen hinter uns und sind eingepreist, es herrscht sowieso Urlaubsstimmung an den Märkten und geldpolitisch gibt es auch keine neuen Impulse.“ Praefcke erwartet daher nicht, dass der Eurokurs nochmal auf seine Hochs bei 1,19 Dollar steigen wird. Es gebe aber auch keine Gründe für Kurse unter 1,16 Dollar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89843 (0,90155) britische Pfund und 124,97 (124,74) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1948 Dollar gehandelt. Das waren etwa 78 Dollar weniger als am Vortag. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.