EU-Schluss: ESTX50 gibt 0,17% auf 3062 Punkte ab

EU-Schluss: ESTX50 gibt 0,17% auf 3062 Punkte ab

Paris – Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch in gespannter Vorsicht vor der Zinsentscheidung in den USA auf der Stelle getreten. Alle warteten darauf, was Notenbankpräsidentin Janet Yellen zu ihrer künftigen Geldpolitik sage – vorher lehne sich kein Anleger zu weit aus dem Fenster, sagte Jens Klatt vom Analysedienst DailyFX: «Verpasst die Federal Reserve und Yellen den Wachstumsaussichten einen Dämpfer, könnten die Börsen nach unten prallen.»

Der EuroStoxx-50-Index ging am Mittwoch 0,17 Prozent tiefer bei 3062,05 Punkten aus dem Handel. Seit Wochenbeginn bleibt der Leitindex der Eurozone damit stabil, nachdem er sich in den vier Wochen zuvor um 11,5 Prozent erholt hatte. Der Pariser CAC-40-Index verlor am Mittwoch 0,22 Prozent auf 4463,00 Punkte. Der FTSE-100-Index in London stieg hingegen um 0,58 Prozent auf 6175,49 Punkte.

Bankaktien standen ganz oben auf den Verkaufslisten in Europa. Der Branchenindex Stoxx 600 Banks stellte mit einem Abschlag von 1,28 Prozent den schwächsten Sektor. Insbesondere Papiere der Credit Suisse rutschten um fast 5 Prozent ab. Börsianer seien verunsichert, nachdem der Finanzchef kurzfristig die Teilnahme an einer Investorenkonferenz abgesagt habe. Anleger befürchteten ohnehin schwache Geschäftszahlen der Investmentbanken für das erste Quartal.

Aussagen von Top-Managern auf einer Branchenkonferenz hätten die Abschläge ausgelöst, sagten Händler. Der Vorstandschef der Schweizer Grossbank UBS, Sergio Ermotti, sprach etwa von Belastungen für das Vermögensverwaltungsgeschäft durch die Schwankungen an den Finanzmärkten. Deutsche-Bank-Chef John Cryan sagte, dass der hiesige Branchenprimus in diesem Jahr nicht profitabel sein dürfte. Die Papiere von UBS und Deutsche Bank rutschten entsprechend ab.

Der durch die Wirtschaftskrise in Russland gebeutelte Braukonzern Carlsberg will die Aktionäre mit einer höheren Gewinnbeteiligung bei der Stange halten. Die Dänen wollen künftig die Hälfte des jährlichen Gewinns an ihre Eigentümer ausschütten. Zuletzt hatte die Ausschüttungsquote bei knapp unter einem Drittel gelegen. Die Aktien verloren in Kopenhagen dennoch 3,19 Prozent. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.