Euro hält sich bei ruhigem Handel über 1,44 Dollar

Frankfurt am Main – Der Euro hat sich zu Wochenbeginn auf hohem Niveau über der Marke von 1,44 Dollar gehalten. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,4430 Dollar und damit in etwa soviel wie am Freitag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4434 Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6928 Euro.

Damit kostet der Euro derzeit soviel wie zuletzt Anfang 2010. «Mangels fundamentaler Impulse war der Wochenauftakt aber sehr ruhig», sagte Devisenexperten Klaus Gölitz vom Bankhaus M.M. Warburg. Wesentliche Konjunkturdaten wurden am Montag nicht veröffentlicht. Zudem gab es keine nennenswerten Neuigkeiten zur jüngst wieder aufgeflammten Schuldenkrise in Europa. Dass der Euro am frühen Nachmittag zeitweise etwas nachgab, führte der Experte auf Gewinnmitnahmen zurück.

Euro-Dollar-Kurs wesentlich durch Zinserwartungen beeinflusst

«Derzeit wird der Euro-Dollar-Kurs wesentlich durch Zinserwartungen beeinflusst», sagte Gölitz. Zuletzt wurde die europäische Währung vor allem durch die eingeleitete Zinswende im Euroraum beflügelt. Am vergangenen Donnerstag hatte die EZB erstmals seit der Finanz- und Wirtschaftskrise ihren Leitzins angehoben. Experten rechnen im Jahresverlauf überwiegend mit zwei weiteren Erhöhungen auf dann 1,75 Prozent. In den USA, wo der Leitzins immer noch bei null Prozent liegt, sind schnelle Zinserhöhungen nicht zu erwarten.

Referenzkurse
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88360 (Freitag 0,88095) britische Pfund ,, 122,26 (122,80) japanische Yen und 1,3129 (1,3163) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.468,00 (1469.50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32.130,00 (32.320,00) Euro. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.