Euro fällt unter 1,35 Dollar

Devisen
(Foto: fox17 - Fotolia.com)

 (Foto: fox17 – Fotolia.com)

Frankfurt am Main – Der Euro ist am Mittwoch unter die Marke von 1,35 US-Dollar gefallen. Am Nachmittag rutschte der Kurs der Gemeinschaftswährung in kurzer Zeit um fast einen US-Cent auf ein Tagestief bei 1,3453 Dollar (aktuell 1,3464). Am Markt waren zuvor Spekulationen aufgetaucht, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) möglicherweise den Zinssatz für Bankeinlagen unter die Marke von Null Prozent setzen könnte. Gegen Mittag hatte die EZB den Referenzkurs noch auf 1,3527 (Dienstag: 1,3502) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,7393 (0,7406) Euro.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg erwägen die europäischen Währungshüter die Einführung von negativen Einlagezinsen für Geld, dass die Geschäftsbanken bei der EZB parken. Damit müssten die Geldhäuser quasi eine Gebühr für ihre Einlagen bezahlen. Die Aussicht auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik habe den Euro umgehend unter starken Verkaufsdruck gesetzt, sagten Händler. EZB-Chef Mario Draghi hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, dass ein Senken der Einlagenzinsen unter die Marke von Null Prozent grundsätzlich möglich sei. Diese Massnahme war in der Vergangenheit bereits von der Notenbank in Dänemark vollzogen worden, allerdings ohne offensichtlichen Erfolg.

Zuvor hatte sich am Devisenmarkt noch ein völlig anderes Bild gezeigt: In der Nacht zum Mittwoch war der Euro in der Spitze auf 1,3577 Dollar gestiegen und erreichte damit den höchsten Stand seit etwa drei Wochen. Der scheidende US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte klar gemacht, dass auch unter seiner designierten Nachfolgerin Janet Yellen vorerst kein Ende der Geldschwemme in Sicht ist. «Wir sind noch längst nicht da, wo wir sein wollen.» Mit diesen Worten zeigte Bernanke den Anlegern, wohin die geldpolitische Reise in den USA vorerst gehen wird.

Auch zum Franken schwächer
Die Gemeinschaftswährung hat auch gegenüber dem Franken eingebüsst und notiert am Nachmittag bei 1,2317 CHF nach 1,2323 am Mittag. Der Dollar gewinnt auf 0,9148, verglichen mit zuvor 0,9106 CHF.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83765 (0,83850) britische Pfund , 135,20 (134,89) japanische Yen und 1,2323 (1,2333) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.257,00 (1.275,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 29.750,00 (29.770,00) Euro. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.