Euro fällt auf 4-Wochentief

Euro
(Foto: fox17 - Fotolia.com)

(Foto: fox17 – Fotolia.com)

Frankfurt am Main – Der Euro ist am Mittwoch unter die Marke von 1,36 US-Dollar gefallen. Überraschend gute Konjunkturdaten aus den USA trieben den Dollar am Nachmittag nach oben, während der Euro im Gegenzug bis auf 1,3566 Dollar abrutschte. Das ist der tiefste Stand seit Anfang Dezember. Im weiteren Handelsverlauf konnte sich die Gemeinschaftswährung aber wieder auf 1,3610 Dollar erholen. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3594 (Dienstag: 1,3641) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7356 (0,7331) Euro.

Der Devisenmarkt blickt derzeit vor allem auf die USA. Der Euro geriet am Nachmittag nach Veröffentlichung robuster US-Jobdaten unter Druck. „Die deutliche Verbesserung der Arbeitsmarktlage setzt sich fort“, kommentierte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt ist entscheidend für das weitere Eindämmen der Geldflut durch die Notenbank Fed. Diese wird am Abend das Protokoll ihrer letzten Sitzung veröffentlichen. Anleger hoffen auf Hinweise darauf, in welchem Tempo die Fed ihre Wachstumsstützen abbaut.

Konjunkturdaten aus dem Euroraum stützen
Robuste Wirtschaftsdaten aus der Eurozone konnten die Gemeinschaftswährung allerdings etwas stützen. Im Euroraum blicken die Einzelhändler auf ein starkes Vorweihnachtsgeschäft zurück. Ihre Umsätze hatten sich von Oktober auf November um 1,4 Prozent erhöht und damit so stark wie erst einmal zuvor seit Gründung der Eurozone. In Deutschland überzeugten Auftragsdaten aus dem Verarbeitenden Gewerbe. Die Industrie hatte im November deutlich mehr neue Aufträge als erwartet gemeldet.

Dollar und Euro zum Franken etwas leichter
Zum Schweizer Franken zeigt sich der Euro am Nachmittag geringfügig leichter und kostet derzeit mit 1,2362 CHF etwas weniger als die am Mittag mit 1,2370. Auch der Dollar liegt mit 0,9089 CHF nach zuvor 0,9102 etwas tiefer.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82770 (0,83115) britische Pfund, 142,33 (142,43) japanische Yen und 1,2383 (1,2367) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1221,00 (1227,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 28’540,00 (28 720,00) Euro. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.