Euro bewegt sich nach US-Konjunkturdaten kaum

Euro bewegt sich nach US-Konjunkturdaten kaum
(Bild: © Delphimages - Fotolia.com)

(Bild: © Delphimages – Fotolia.com)

Frankfurt – Der Euro ist am Montag nach gemischten Konjunkturdaten aus den USA und der Eurozone nahezu unverändert geblieben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,0982 US-Dollar gehandelt und damit auf dem Niveau des asiatischen Handels. Am frühen Nachmittag erreichte der Kurs kurzzeitig ein Tief bei 1,0941. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0951 (Freitag: 1,0967) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9132 (0,9118) Euro.

Zum Schweizer Franken hat sich der Euro, wenn er auch vorübergehend darunter gesunken ist, über der Marke von 1,06 gehalten. Derzeit wird der Euro zu 1,0614 gehandelt, nach 1,0603 am Mittag und 1,0600 am frühen Morgen. Der US-Dollar kostet aktuell 0,9680 CHF, nach 0,9674 um die Mittagszeit.

Der etwas besser als zunächst ermittelt ausgefallene Einkaufsmanagerindex für die Industrie der Eurozone im Juli bewegte den Devisenmarkt kaum. Nach Ländern betrachtet zeichnete sich kein einheitliches Bild ab. Italien überraschte positiv. Frankreich blieb wie erwartet schwach. In Griechenland brach der Indikator dramatisch von 46,9 Punkten im Vormonat auf 30,2 Punkte ein und erreichte so einen historischen Tiefstand.

Schwache US-Daten stützen
Nach einer kurzzeitigen Schwächung des Euro gaben überraschend schlechte Daten aus der US-Industrie der Gemeinschaftswährung wieder Auftrieb. Die eingetrübte Stimmung lege nahe, dass der exportorientierte Industriesektor an den Folgen des starken Dollars leide, schreiben Analysten des Londoner Forschungsunternehmens Capital Economics. Weitere Konjunkturdaten bewegten am Devisenmarkt nicht, weil sie im Rahmen der Erwartungen lagen. Der private Konsum legte wie erwartet zu. Die Bauausgaben stiegen im Juni zwar schwächer als erwartet. Allerdings wurde gleichzeitig der Anstieg vom Vormonat deutlich nach oben korrigiert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70280 (0,70410) britische Pfund, 136,07 (136,34) japanische Yen und 1,0598 (1,0565) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1091,90 (1098,40) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31 480,00 (31 150,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.