Ölpreise erholen sich etwas nach starken Vortagesverlusten

Ölpreise erholen sich etwas nach starken Vortagesverlusten

New York / London – Die Ölpreise haben am Mittwoch zugelegt und einen Teil der starken Vortagesverluste wettgemacht. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,22 US-Dollar. Das waren 69 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,10 Dollar auf 54,53 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Am Dienstag waren die Rohölpreise von einer allgemein schlechten Stimmung an den Finanzmärkten erfasst worden und erheblich unter Druck geraten. In der Spitze hatten die beiden wichtigsten Erdölsorten der Welt um rund sieben Prozent nachgegeben. Der Preis für US-Öl sank daraufhin auf den tiefsten Stand seit gut einem Jahr, während der Preis für Nordseeöl auf den tiefsten Stand in diesem Jahr fiel.

Trump dankt Saudi-Arabien
Am Mittwoch hatte sich US-Präsident Donald Trump erneut über den Kurznachrichtendienst Twitter zur Entwicklung der Ölpreise geäussert. Er begrüsste, dass das führende Opec-Land Saudi-Arabien seine Erdölförderung ausgeweitet und dadurch die Rohölpreise gedrückt habe. «Danke an Saudi-Arabien, aber lasst uns noch tiefer gehen!», ergänzte Trump. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass die Ölförderung der Saudis Anfang November auf ein Rekordniveau von 10,9 Millionen Barrel pro Tag gestiegen sei.

Am Ölmarkt erkennen Experten derzeit ein Überangebot. Zuletzt gab es Meldungen, wonach das Erdölkartell Opec und mit ihm verbündete Förderländer auf eine Verringerung ihrer Produktion zusteuern. Allerdings gibt es bislang keine einheitliche Haltung dazu. (awp/mc/ps)

Opec-Korbpreis

WTI / NYMEX

Brent / ICE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.