Ölpreise steigen etwas – starke Verlusten auf Wochensicht

Oil
(Photo by GeoffreyWhiteway from Freerange Stock)

New York / London – Die Ölpreise haben sich am Freitag etwas von den Verlusten der vergangenen Handelstage erholt. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 76,75 US-Dollar. Das waren 60 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 82 Cent auf 72,28 Dollar.

Am Ölmarkt zeigte sich kurz vor dem Wochenende eine leichte Gegenbewegung, nachdem die Preise in den vergangenen Handelstagen merklich nachgegeben hatten. Seit Montag hat sich die Nordsee-Sorte Brent um etwa zehn Dollar je Barrel verbilligt. Ein Barrel ist derzeit wieder so günstig wie zu Jahresbeginn. Der jüngste Preisrückgang sei trotz Lockerungen der Corona-Beschränkungen in China, dem Inkrafttreten des EU-Ölembargos und des Preisdeckels für russisches Öl erfolgt, heisst es in einer Analyse der Rohstoffexperten der Commerzbank.

Am Markt wird der zuletzt starke Rückgang der Ölpreise unter anderem mit den starken Zinserhöhungen führender Notenbanken erklärt. Dies habe die Spekulation auf eine abflauende Weltwirtschaft verstärkt und die damit verbundene Sorge vor einer geringeren Nachfrage nach Rohöl. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.