Ölpreise brechen nach erneuter Opec-Kritik durch US-Präsident Trump ein

Ölpreise brechen nach erneuter Opec-Kritik durch US-Präsident Trump ein
(Foto: © touchsmile / Fotolia)

New York / London – Mit starken Verlusten haben die Ölpreise am Montag auf die erneute Kritik des US-Präsidenten an der Förderpolitik der Opec reagiert. Die Notierungen für Rohöl aus der Nordsee und US-Öl brachen zuletzt um jeweils mehr als drei Prozent ein.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete 64,83 US-Dollar. Das waren 2,29 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,92 Dollar auf 55,33 Dollar.

Trump drängt Opec zur Mässigung
Auslöser für die Talfahrt war eine Mitteilung des US-Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gewesen: „Die Ölpreise steigen zu hoch“. Er drängte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) zur Mässigung. „Die Welt kann eine Preiserhöhung nicht verkraften“, hiess es weiter in dem Tweet. Zuvor hatte Trump bereits mehrfach die Förderpolitik des Kartells kritisiert und die Opec zu einer höheren Ölproduktion aufgerufen.

Davor waren die Ölpreise noch leicht gestiegen und bewegten sich vor den Trump-Aussagen knapp unter einem Drei-Monatshoch. Als stärkster Preistreiber am Ölmarkt in den vergangenen Wochen gilt die Kürzung der Fördermenge durch die in der „Opec+“ zusammengeschlossenen Ölstaaten. „Vor allem dank der stärkeren Kürzung Saudi-Arabiens ist es gelungen, die Marktteilnehmer von der Entschlossenheit der OPEC+ zu überzeugen, den Ölmarkt wieder ins Gleichgewicht zu bringen“, hiess es in einer Analyse der Commerzbank. (awp/mc/ps)

Opec-Korbpreis

WTI / NYMEX

Brent / ICE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.