Ölpreise setzen Talfahrt mit hohem Tempo fort

Oil
(Photo by Cameron Venti on Unsplash)

New York – Die Ölpreise haben am Freitag ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage wieder aufgenommen. Nach einem kurzen Abstecher in die Gewinnzone, knüpften sie ab dem Nachmittag an die Verluste der beiden Vortage an und setzten ihre Talfahrt mit hohem Tempo fort.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 42,79 US-Dollar. Das waren 1,28 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) rutschte um 1,49 Dollar auf 39,88 Dollar ab.

Marktbeobachter verwiesen auf eine allgemein trübe Stimmung an den internationalen Finanzmärkten, die auch die Ölpreise mit nach unten gezogen hat. Nach einer Rekordserie kam es an der amerikanische Technologiebörse zu kräftigen Gewinnmitnahmen. Rohöl gilt als eher riskante Anlageform, die durch fallende Aktienkurse belastet wird.

Ausserdem wurden die Ölpreise durch die Entwicklung am Devisenmarkt unter Druck gesetzt. Der US-Dollar hatte am Nachmittag nach robusten Arbeitsmarktdaten aus den USA an Wert gewonnen, was die Ölpreise zusätzlich belastet hat. Da Erdöl in der amerikanischen Währung gehandelt wird, halten sich Interessenten ausserhalb des Dollarraums oft zurück, wenn der Dollarkurs steigt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.