Ölpreise legen etwas zu

Ölfässer

New York / London – Die Ölpreise haben am Montag etwas zugelegt. Ein Barrel der Nordseesorte Brent (159 Liter) kostete zuletzt 53,80 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 31 Cent auf 45,61 Dollar.

Gestützt wurden die Ölpreise durch Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China. Beide Länder sehen sich bei den Verhandlungen über eine Lösung des Handelskonflikts auf einem guten Weg. US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsidenten Xi Jinping hatten am Wochenende miteinander telefoniert. Der Handelsstreit hatte im ablaufenden Jahr auch die Ölpreise belastet. China und die USA sind die grössten Ölverbraucher der Welt.

Im Gesamtjahr sind die Ölpreise bisher um mehr als 20 Prozent gefallen. Es ist der erste Rückgang seit dem Jahr 2015. Vor allem das hohe Angebot an Rohöl lastete im abgelaufen Jahr auf den Preisen. (awp/mc/ps)

Opec-Korbpreis

WTI / NYMEX

Brent / ICE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.