Ölpreise drehen ins Minus

Oel
(Bild: Edelweiss - Fotolia.com)

(Bild: Edelweiss – Fotolia.com)

Singapur – Die Ölpreise haben am Montag nach anfänglichen Kursgewinnen ins Minus gedreht. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 43,39 US-Dollar. Das waren 1,08 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Dezember fiel um 41 Cent auf 40,34 Dollar.

Die höheren geopolitischen Risiken nach den Terroranschlägen in Paris hatten die Ölpreise nur vorübergehend gestützt. Weiterhin drückt ein sprudelndes Ölangebot auf die Preise. Die Commerzbank verweist auf Aussagen der Internationalen Energieagentur (IEA), die angesichts hoher Lagerbestände von einem „beispiellosen Puffer“ gegen geopolitische Schocks und unerwartete Angebotsausfälle spricht.

Insgesamt blieben die Reaktionen an den Finanzmärkten auf die Terroranschläge in Paris daher bislang begrenzt. Ökonomen rechnen mit geringen Auswirkungen auf die globale Konjunktur. „Solange die Anschläge von Paris nicht der Beginn einer fortgesetzten Reihe von Anschlägen sind, gehen wir davon aus, dass die makroökonomischen Auswirkungen begrenzt und von kurzer Dauer sein werden“, schreibt Malcolm Barr, Analyst bei der Bank JP Morgan.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag bei 39,21 Dollar pro Barrel gelegen habe. Das war ein Dollar weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.