Ölpreise steigen wegen Tropensturm «Isaac»

Tropensturm Isaac

Tropensturm Isaac (l.) am 22.08.2012 vor den Niederländischen Antillen.

New York / London – Die Ölpreise sind Montag wegen des drohenden Tropensturms «Isaac» gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Oktober kostete im Mittagshandel 114,87 US-Dollar. Das waren 1,28 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 1,00 Dollar auf 97,15 Dollar.

Händler machten den Tropensturm «Isaac» für den Preisanstieg verantwortlich. Die Ölförderung im Golf von Mexiko wurde bereits eingeschränkt. Laut Commerzbank befinden sich dort 23 Prozent der US-Ölproduktion, 7 Prozent der US-Gasproduktion und knapp die Hälfte der US-Raffineriekapazitäten. Die zu erwartenden Produktionsausfälle und Unterbrechungen bei den Ölimporten dürften zu einem weiteren Abbau der US-Lagerbestände führen.

Feuer in Venezuela
Zudem hat ein Feuer in Venezuela Teile der zweitgrössten Raffinerie der Welt lahmgelegt. Auch dies hat laut Händlern die Ölpreise gestützt. Einem deutlicheren Preisanstieg stehen laut Commerzbank Medienberichte entgegen, wonach die Internationale Energieagentur Anfang September Öl aus den strategischen Reserven freigeben könnte.

Opec-Öl günstiger
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 112,12 Dollar. Das sind 1,44 Dollar weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.