Ölpreise erneut gestiegen – Neue Höchststände seit März

Ölpreise erneut gestiegen – Neue Höchststände seit März
(Bild: © Witold Krasowski / AdobeStock)

New York – Die Ölpreise haben am Mittwoch an die Kursgewinne der vergangenen Handelstage angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete zuletzt 48,35 Dollar. Das waren 49 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 58 Cent auf 45,49 Dollar.

In den USA sind die Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche überraschend gefallen. Die Vorräte sanken laut US-Energieministerium um 0,8 Millionen Barrel auf 488,7 Millionen Barrel. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,2 Millionen Barrel gerechnet. Niedrigere Rohöllagerbestände stützen tendenziell die Ölpreise.

«Die Ölpreisrally setzt sich fort», kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank das Handelsgeschehen. Seit Anfang November ging es mit den Ölpreisen tendenziell nach oben, wobei sich Brent-Rohöl und WTI um fast 30 Prozent teurer wurden. Am Mittwoch wurde für Brent-Öl zeitweise 48,75 US-Dollar gezahlt und für WTI-Rohöl 45,72 Dollar. Damit sind die wichtigsten Ölsorten so teuer wie seit Beginn der Corona-Krise im März nicht mehr. Damals hatten viele Industriestaaten mit harten Beschränkungen des öffentlichen Lebens gegen die erste Infektionswelle in der Corona-Krise angekämpft und einen dramatischen Einbruch der Weltwirtschaft ausgelöst. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.